Les activités artistiques à travers les dossiers de la Stasi. Prises de positions et légitimité à parler

Date : 28 septembre 2012

Lieu :  Berlin

Organisateur :  Sonia Combe

Programme :  Silence et prise de parole dans les sociétés de type soviétique

Intervenant : Jérôme Bazin (Université de Paris-Est)
Discutant : Jens Gieseke (ZZF-Potsdam)

Résumés des interventions
Jérome Bazin :
In dem Vortrag interessiert uns die Frage: „ce que parler veut dire“ (was Sprache sagen will) im Kontext der sozialistischen Ordnung. Es handelt sich um die Rolle der Sprache in der sozialistischen Welt kritisch zu erforschen. Hauptpunkte sind dann:
– die Mehrdeutigkeit der Sprache, die anders interpretiert werden kann.
– der außersprachliche Kontext der eine Aussage wirksam macht. Die Stellungnahme zu hören genügt nicht, der Historiker soll die Bedingungen verstehen, die eine Stimme gut und weit tragen.
– die Legitimität zu sprechen, das heißt die Verteilung zwischen denjenigen die sprechen dürfen und denjenigen die nicht sprechen dürfen.
Dafür haben wir vier Fallstudien vorgestellt. Alle vier finden in Dresden Ende der fünfziger – Anfang der sechziger Jahre statt. Die zwei ersten beruhen auf Stasiakten, die dritte auf einem Bild und die vierte auf einem Bericht.
Die erste Fallstudie betrifft die Kunstsammlerin Ursula Baring. Die ist ein Beispiel von Repression, wie wir viele in der DDR kennen. Der Stasi gelingt es, Baring zum Schweigen zu bringen. Trotz und auch wegen ihrer bürgerlichen Erziehung kann sie sich nicht gegen die Stasioffiziere verteidigen.
Die zweite Fallstudie betrifft den Kunsthändler Johannes Kühl. Kühl wird nicht zur Zielscheibe der Stasi, er wird ihr Mitarbeiter. Die Zusammenarbeit mit der Stasi gehört zum Geschäft. Sie wird ein Element kommerzieller Strategie, die zu einer echten künstlerischen Leidenschaft führt (und diese Leidenschaft ist keine Leidenschaft zum sozialistischen Realismus, sondern zur Moderne). Der Fall Kühl zeugt von der erfolgreichen Umdeutung der bürgerlichen Dispositionen im Rahmen der sozialistischen Ordnung.
Die dritte Fallstudie beruht nicht auf Stasiakten, sondern auf einem Gemälde, das heute im Kunstfonds Dresden liegt: Spontane Demonstration, Bernhard Kretzschmar, 1958-1972. In dieser Fallstudie handelt es sich um eine besondere Art von Sprache, die bildliche Sprache. Wie ist diese besondere Sprache in der sozialistischen Ordnung betrachtet? Spontane Demonstration macht eigentlich stutzig – das Gespenst des 17. Juni geht um im Bild.
Schließlich zur 4. Fallstudie wird eine ganz andere Konfiguration gewählt, weit von der bürgerlichen Kunstwelt entfernt: ein Besuch von Arbeiterbrigaden in einem Kulturhaus. Diese Situation illustriert die ständige Bemühung, die Arbeiter trotzdem sprechen zu lassen. Auch wenn ihre Stimme nicht eingetragen werden, werden sie ständig aufgefordert, ihre Meinung auszudrücken.
Dr. Jens Gieseke
In seinem Kommentar ging Dr. Jens Gieseke (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam) zunächst auf die ambivalente Situation von sich selbst als sozialistisch verstehenden wie auch „bürgerlichen“ Künstlern in der DDR der fünfziger und sechziger Jahre ein. Sie standen einerseits unter dem Druck des stalinistisch-autoritär agierenden Regimes, dem gegenüber die sozialistischen Künstler sich in Werken und Äußerungen überwiegend kritisch-positiv zu positionieren versuchten, während die aus bürgerlichen Milieus stammenden Künstler eher die Ausweichbewegung in eigene Refugien suchten. Andererseits standen sie in einem ebenso prekären Verhältnis zur breiteren Bevölkerung, die ihnen in ihrer „postfaschistischen“ und intellektuellenfernen Haltungen (in unterschiedlichem Maße) gleichermaßen fremd blieb.
Im zweiten Teil ging Gieseke auf die Rolle der Staatssicherheit ein, die diese Szene als potentiellen Gefährdungsraum geheimpolizeilich observierte und mithin Künstler entweder als „unsichere Kantonisten“ observierte oder als Informanten anzuwerben versuchte. Er unterstrich die Spezifik und Problematik der polizeibürokratischen Überlieferung der Stasi-Akten, die einerseits die Verhaltensstrategien nicht ohne weiteres erkennen lässt, andererseits einen mikrohistorischen Zugang zu den alltäglichen sozialen Praktiken in den observierten Szenerien erlaubt.


Laisser un commentaire