Archives de catégorie : Apprentissages, construction et circulation des savoirs

La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne: Politique et éthique du vivant aujourd’hui

Date : 08-10/03/2017
Lieu : Wuppertal
Programme : La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne
Organisateur : Olivier Agard
Auteurs du compte-rendu : Olivier Agard et Fabian Mauch

Continuer la lecture de La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne: Politique et éthique du vivant aujourd’hui

Le monde et l’environnement dans le contexte de la philosophie de la vie, la phénoménologie et l’éthique de l’environnement

Date : 17-18/11/2016
Lieu : Wuppertal
Programme : La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne
Organisateur : Olivier Agard

Continuer la lecture de Le monde et l’environnement dans le contexte de la philosophie de la vie, la phénoménologie et l’éthique de l’environnement

La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne : aspects politiques et idéologiques

Date : 16-17/06/2016
Lieu : Paris, Centre universitaire Malesherbes
Programme : La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne
Organisateur : Olivier Agard

Continuer la lecture de La philosophie de la vie entre la France et l’Allemagne : aspects politiques et idéologiques

Des Lumières allemandes à l’« Avant-Mars » 1848 – Continuités et ruptures Aufklärung und Vormärz – Kontinuität und Brüche

Date : 20 et 21 février 2017

Lieu : Maison Heinrich Heine, Paris

Organisation : Norbert Waszek

Titre du programme de Formation-Recherche : L’héritage des Lumières à l’époque du Vormärz : conflits, stratégies, réseaux et matérialité (1830-1848)

Continuer la lecture de Des Lumières allemandes à l’« Avant-Mars » 1848 – Continuités et ruptures Aufklärung und Vormärz – Kontinuität und Brüche

La Question sociale à l’ordre du jour : Sociétés et économie entre représentations et conceptualisation : France/ Allemagne 1830-1848

Date : 25-26 novembre 2016

Lieu : Université Reims

Organisation : Wolfgang Fink, Thomas Nicklas, Norbert Waszeck et Thomas Bremer

Titre du programme de Formation-Recherche : L’héritage des Lumières à l’époque du Vormärz : conflits, stratégies, réseaux et matérialité (1830-1848)

Continuer la lecture de La Question sociale à l’ordre du jour : Sociétés et économie entre représentations et conceptualisation : France/ Allemagne 1830-1848

La dénationalisation de l’enseignement du droit : comparaison des expériences

Date :  13/11/2015

Lieu : Bordeaux

Organisateur : Responsable : Marie-Claire Ponthoreau (CERCCLE, Université de Bordeaux)

Co-organisateurs : Hugo Flavier (CRDEI, Université de Bordeaux), Amane Gogorza (ISCJ, Université de Bordeaux)

Titre du programme : Inventivité juridique et monde global. Les frontières du droit (constitutionnel)

Continuer la lecture de La dénationalisation de l’enseignement du droit : comparaison des expériences

Geschichte der politischen Ideengeschichte

Date : 10/01/2015

Lieu :  Paris

Organisateur :  Gérard Raulet

Programme : Histoire de l’histoire des idées politiques

Das Pariser Treffen am 10. Januar 2015 war als ein bescheidener Workshop konzipiert, bei dem die im Vorfeld des Programme de formation-recherche bereits geleistete Erkundung der Fragestellung (Themen, Autoren, geistesgeschichtliche Zusammenhänge) fortgesetzt und präzisiert wurde.

Allerdings konzentrierten sich zwei von den fünf präsentierten Referaten auf grundsätzliche Fragen der Ideengeschichtsschreibung, die neben den monographischen Beiträgen zu einzelnen Vertretern der politischen Ideengeschichte (Leo Strauss, Carl Schmitt etc.) im Brennpunkt des Projektes stehen.

Dabei zeigten die Ansätze eine starke Divergenz, der in der Fortsetzung des Projektes Rechnung zu tragen sein wird. Beide Ansätze widersprechen einander nicht, stellen aber verschiedene Herangehensweisen an die Fragestellung heran dar und müssen miteinander verknüpft werden.

In seinem Referat Einige methodologische Reflexionen zur Ideengeschichtsschreibung geht Manfred Gangl thematisch und problemgeschichtlich vor. Anhand der politischen Ideengeschichtsschreibung von Max Weber, Karl Mannheim und Max Horkheimer wird aufgezeigt, wie diese Autoren vorgehen, wenn sie sich mit ideengeschichtlichen Komplexen herumschlagen. Sie reagieren auf die historische Ausgangssituation, die Krise der Moderne und den Ersten Weltkrieg, agieren in der Kultur der Weimarer Republik, einer bereits in sich höchst reflexiven Kultur, sind sich der gesellschaftlichen Bedingtheit der politischen Ideen und der historischen Rezeptionslage bewusst und reflektieren ihre eigene Methode der Ideengeschichtsschreibung. Wir befinden uns also bereits auf einer vielfach aufgefächerten metareflexiven Ebene, was es strategisch zu nutzen gilt.

Interessant sind hierbei die Konzepte einer paradoxen Folge der politischen Ideen (Weber), die das Gegenteil dessen hervorbringen, was sie intendieren; das Konzept der Ungleichzeitigkeit der Ideen in der Gleichzeitigkeit und die Unterschiedlichkeit von Generationseinheiten im gleichen Generationszusammenhang (Mannheim) sowie die grundsätzliche gesellschaftliche Bedingtheit von politischen Ideen, wie sie sich über zu bestimmende Zwischenglieder vermittelt (Horkheimer). Diese Konzepte sind nach Gangl für eine moderne Ideengeschichtsschreibung anschlussfähig und sollten nicht aus dem Blick verloren werden, wenn es überhaupt darum gehen soll, über die Bedingungen, Erkenntnis- und politischen Interessen der politischen Ideengeschichtsschreibung nachzudenken.

Rieke Trimcev setzt hingegen bei den diskursiven Praktiken an, begegnet freilich den Überlegungen von Manfred Gangl da, wo es um die Ungleichzeitigkeit(en) geht. Ihr Beitrag Produktive Erkenntnisfehler. Zur historiographischen Aufschlusskraft von Anachronismen für die politische Ideengeschichte schlug vor, die Geschichte der politischen Ideengeschichte radikal als Geschichte der Konstitutionsbedingungen und Typen legitimer Anachronismen zu beschreiben. Dabei wird ‚Anachronismus‘ in einem weiten Sinne als Verwechslung von Zeitebenen definiert: Anachronismen projizieren gegenwärtige Kategorien in eine Vergangenheit, die diese nicht kannte, oder wenden vergangene Kategorien auf Situationen der Gegenwart an. Sie stehen stets unter dem Verdacht des Erkenntnisfehlers. Gleichzeitig sind sie aber auch der sensible Moment jedes ideengeschichtlichen Erkenntnisprozesses: Anachronistische Schlüsse finden immer dann statt, wenn der politische Ideenhistoriker mehr oder minder offen vergangenes politisches Denken nicht lediglich für das akademische Archiv aufbereitet, sondern es aktualisiert. Die Sprache der politischen Ideengeschichte als Disziplin ist daher von Regeln bestimmt, die legitime von illegitimen Anachronismen unterscheiden. Anhand exemplarischer Analysen von Reinhart Kosellecks Projekt der Begriffsgeschichte, Hannah Arendts ideengeschichtlichem Verfahren des „Perlentauchens“ und Jacques Rancières explizit anachronistischem Schreiben versuchte R. Trimcev, das Potential einer solchen an der Verflechtung von Zeitebenen orientierten Analyse herauszustellen.

Der Teil des Studientags, der einzelnen Akteuren der Ideengeschichte gewidmet war, konzentrierte sich einmal wieder auf Carl Schmitt und Leo Strauss, wobei Bruno Quélennec eine Aussicht öffnete auf die eigentliche Pointe des ganzen Forschunsgvorhabens, nämlich auf die Prägnanz der Schemata der Ideengeschichtsschreibung in den zeitgenössischen Debatten und insbesondere in den Debatten über die miteinander streitenden politischen Konzepte.

Zu dieser Problematik haben die drei Referenten folgendermaßen beigetragen. Alfons Söllner (Religion und Politik beim jungen Leo Strauss) betonte, dass seit der Rückkehr der Religionskriege nach Europa der „Theologe“ Leo Strauss beinahe noch aktueller geworden ist als der politische Philosoph. Sein Vortrag rekonstruierte die Denkentwicklung des jungen Leo Strauss bis zum Jahr 1935, und zwar in drei Schritten: 1. das Engagement für den politischen Zionismus während der frühen Weimarer Republik; 2. die Aufklärungskritik im Spinoza-Buch von 1930; 3. die positive Bestimmung des Verhältnisses von Religion und Politik in „Philosophie und Gesetz“ (1935). Abschließend wies Söllner auf die problematischen Konsequenzen hin, die dieser Denkweg für die Grundlegung der politischen Ideengeschichte hat.

Benjamin Pinhas (Ernst Fraenkel vs. Carl Schmitt. Zur Artikulation von Geschichte und Politikwissenschaft) stellte Teilergebnisse seiner Forschung über den wissenschaftlichen Habitus der deutschen Geschichtsschreibung in den heißesten Jahrzehnten ihrer Rückkehr in den Schoss des demokratischen Denkens dar. In der Bundesrepublik avancierte der Remigrant Ernst Fraenkel nicht nur zum anerkannten Spezialisten der amerikanischen Regierungs- und Verfassungslehre, sondern auch zum Vertreter der sogenannten neo-pluralistischen Demokratietheorie. Pinhas versuchte, die Entwicklung des jungen linksgerichteten Juristen von dem kollektiven Arbeitsrecht, das der Sozialdemokrat Hugo Sinzheimer in der frühen Phase der Weimarer Republik schon maßgeblich geprägt hatte, zur staatsrechtlichen Theorie zu skizzieren. Diese Entwicklung erfolgte in ständiger Auseinandersetzung mit Carl Schmitts Staatsverständnis. Wie die jahrelange Konfrontation mit Carl Schmitt entscheidend zur Entstehung des Fraenkel‘schen Pluralismusbegriffs beitrug, war das Anliegen des Referats.

Bruno Quélennec (Thymos und Liberalismus: Sloterdijk, Fukuyama, Kojève und Strauss) untersuchte, was für eine politische Funktion das Homer‘sche Motiv der Beherztheit und des Zorns (Thymos) in der zeitgenössischen politischen Theorie spielt, und zwar besonders bei neokonservativen oder neoliberalen Intellektuellen wie P. Sloterdijk, F. Fukuyama, L. Strauss und den sogenannten „Straussians“. Die Rezeption dieses antiken Motivs, oft mit einer aristokratischen Kriegermoral assoziiert, wird bei diesen Autoren zum Medium ihrer Liberalismus-Kritik. In dem Vortrag ging es darum, den jeweiligen politischen Kontext dieser Rezeption zu beleuchten und eine Typologie zwischen verschiedenen Thymos-Deutungen der Gegenwart zu konstruieren: eine neoliberale (Sloterdijk), eine neokonservative (Strauss und die Straussians) und eine neohegelianische Deutung (Kojève und Fukuyama).

Soldats et Civils au XVIIIe siècle : Echanges épistolaires et culturels

Date :  12-13/12/2014

Lieu :  Reims

Organisateurs :  Françoise Knopper

Programme : La civilité épistolaire en Allemagne au XVIIIe siècle : stratégies, conflits, réseaux, matérialité (1740-1815)

Les journées d’étude « Soldats et Civils au XVIIIe siècle : échanges épistolaires et culturels » ont eu lieu à l’Université de Reims Champagne-Ardenne, les 12/13 décembre 2014, dans le cadre du PFR du CIERA « La civilité épistolaire en Allemagne au XVIIIe siècle : stratégies, conflits, réseaux, matérialité (1740-1815) », porté par les Universités Toulouse – Jean Jaurès, Lyon 2, Reims Champagne-Ardenne et Halle-Wittenberg. La manifestation a été organisée conjointement par les unités de recherche CIRLEP EA 4299 (Reims) et ILCEA EA 613 (Grenoble).

Dans leur introduction, les deux organisateurs de ces journées, François GENTON et Thomas NICKLAS, présentent tout d’abord le cadre des réflexions qui seront menées. Les contributions ont thématisé un fait important du XVIIIe siècle, la distinction entre « civils » et « militaires », à travers les expressions culturelles et notamment épistolaires, les dernières étant au cœur du PFR. Le port de l’uniforme, le casernement et la discipline militaire isolent les soldats de la société « civile » dans les Etats du Saint Empire tout comme dans la monarchie française où les provinces frontalières sont particulièrement « militarisées », contrairement à la plupart des régions qui sont épargnées par les guerres depuis le XVIIe siècle. La différenciation des deux sociétés, militaire et civile, a été étudiée à travers leurs conceptualisations et leurs représentations dans les textes, mais on a également envisagé les exemples d’une fusion très poussée entre les domaines civil et militaire, fusion qui s’est produite dans des Etats allemands comme la Hesse-Kassel. En outre, la portée d’un éventuel « modèle prussien » pour la France devait faire objet des discussions. François GENTON (Grenoble) a présenté un exposé « Soldats et société civile : une thématique à l’intersection des cultures française et allemande à la fin de l’Ancien Régime »qui soulignait l’importance de la guerre et de l’armée dans la société d’Ancien Régime, le sujet étant donc central dans la vie culturelle et la pensée politique de la deuxième moitié du XVIIIe siècle. La prose narrative, le théâtre (parfois chanté) et la poésie le traitent abondamment, sans oublier les réflexions théoriques. Les sujets abordés concernent le plus souvent les territoires du Saint Empire ou des régions frontalières et s’intéressent au sort difficile des populations civiles en temps de guerre, mais aussi aux problèmes liés à la présence massive d’une population militaire en temps de paix, l’oisiveté favorisant les conduites déviantes, le jeu, les duels, la séduction des jeunes filles, voire les viols ou les violences. Le fonctionnement même de l’armée est soumis à la critique, notamment les abus de la discipline militaire, les privilèges réservés à la noblesse et l’arrogance qui va de pair avec ces privilèges. Par-delà la mise en cause de l’armée et des guerres dynastiques, c’est bien la société d’Ancien Régime qui est rejetée au nom des idées nouvelles. Le corpus ici étudié prend en compte le conte philosophique, qui formule la critique la plus acerbe des guerres dynastiques, mais aussi le théâtre, à savoir le drame militaire, français, allemand, souvent traduit et adapté d’une langue vers l’autre. Dans ce dernier genre, les effets de la censure et de l’autocensure se font sentir, quoiqu’ils soient inégaux, en fonction de l’accueil public et de la présence scénique des pièces. L’éventail idéologique s’étend d’un discours plutôt convenu, favorable aux dynasties en place, voire d’un discours de propagande à une mise en cause radicale des armées et des guerres dynastiques. On note ici aussi que l’avant-garde politique française s’exprime plus ouvertement et atteint un public français et international bien plus large que les plus audacieux auteurs des Lumières allemandes.

Françoise KNOPPER (Toulouse) envisage dans son exposé sur « Les lettres de noblesse du prince Henri de Prusse (1732-1803) » l’épistolarité politique, objet de recherche volontiers revisité depuis quelques années, étudié ici à partir des réseaux de correspondants d’une personnalité de haut rang, de sa rhétorique et de la représentation de son rôle social quand il rejoint le rôle politique. Faisant partie des illustres cas de secundogéniture, le Prince Henri de Prusse avait des responsabilités civiles et militaires. Le roi Frédéric II le chargea d’accueillir les grands étrangers à Berlin et lui confia une délicate mission diplomatique auprès de Catherine II de Russie ; le Prince, de son propre chef cette fois, conçoit pour sa part le projet de rétablir l’alliance entre a Prusse et la France de Louis XVI. Et ce bien qu’il ait auparavant joué un grand rôle durant la guerre de Sept Ans et remporté d’éminentes victoires. Sa riche correspondance (cf. les travaux de R. Krauel, E. Ziebura, C. Easum, B. Mundt) se caractérise par une rhétorique qui correspond au discours épistolaire commun à la noblesse européenne de son temps. Durant les années précédant la guerre de Sept Ans, elle se compose d’une majorité de lettres dites « de compliment » et « de recommandation », pour reprendre les catégories de Batteux et de Mauvillon. La période de la guerre la divise en deux catégories. Les bulletins militaires du Prince sont précis, concis, tactiques, ils semblent conçus non seulement comme des rapports destinés au roi mais aussi comme des renseignements pouvant servir à écrire plus tard l’histoire des faits dont il aura été l’un des acteurs. Ses relations avec des officiers étrangers reposaient en revanche sur des échanges d’idées, selon le témoignage du prince de Ligne. Les deux types de fonction, civiles et militaires, ont ainsi alors été assumées conjointement : la responsabilité militaire était pleinement assumée mais dans un cadre délimité et provisoire. Les lettres de voyage du Prince sont d’une part celles qui concernent le séjour en Russie : d’abord politique et diplomatique, puisqu’il s’agissait d’initier le premier partage de la Pologne, la communication épistolaire s’est prolongée en considérations philosophiques et politiques autour du Questionnaire de Diderot et des réponses de la tsarine, ce manuscrit ayant été réceptionné par le Prince en 1775 (cf. S. Karp). D’autre part les lettres que le Prince a écrites à l’occasion de ses deux voyages en France, en 1784 et 1788-89 ; si sa tentative d’un nouveau renversement des alliances n’avait suscité que le scepticisme amusé de son frère en 1784 et, plus tard, fortement contrarié son neveu Frédéric Guillaume II, ses lettres révèlent que le Prince partageait la sociabilité parisienne et s’abandonnait au tourbillon culturel de la capitale sans jamais oublier que l’accueil qu’il recevait illustrait le prestige de la Maison de Brandebourg ; au demeurant, il aspirait à une libéralisation des pratiques monarchistes, avait été enthousiasmé par les Etats généraux de 1789 et partageait les opinions de La Fayette. D’un discours professionnel et assez conventionnel, lié à ses responsabilités civiles et militaires, les lettres du Prince ont donc évolué vers un feu d’artifices émotionnel, attesté par la conversation à distance qu’il entretint dans les années 1780 avec les membres de sa faille. Sa conception du pouvoir absolutiste éclairé, qu’il avait reliée aux projets de Catherine II, s’est précisée sur le terrain en direction d’une théorie de la monarchie constitutionnelle. Dans sa communication intitulée « Aumônier ou précepteur ? C.F.Gellert et la guerre de Sept Ans », Wolfgang FINK (Lyon) a présenté la correspondance entre C.F. Gellert, professeur de philosophie morale à Leipzig et auteur emblématique des Lumières allemandes, et Johann Heinrich Grabowski, capitaine dans l’armée prussienne. Rédigées entre mars 1760 et mars 1763, vers la fin de la guerre, les lettres de Gellert démontrent un changement radical dans l’attitude de l’auteur à l’égard du conflit. Dans un premier temps, Gellert s’efforce en effet d’ »éclairer » le militaire en lui envoyant des œuvres littéraires, en l’intégrant dans un cercle amical, en l’invitant à quitter l’armée et à chercher « l’honneur véritable » dans la société civile et la vie familiale. Or, vers la fin de cet échange épistolaire, Gellert adopte une position diamétralement opposée en soutenant vivement le projet du neveu de Grabowski qui souhaite s’enrôler dans l’armée prussienne. Wolfgang Fink a expliqué ce revirement par la religiosité toujours plus profonde de l’auteur, considérant, vers la fin de la guerre, tout un chacun comme serviteur de Dieu, appelé à exercer ses fonctions (« Amt ») à l’endroit assigné par Dieu. De ce fait, l’expérience paradoxale de la guerre a conduit Gellert à s’approcher de l’éthique professionnelle du luthéranisme, développée par Melchior von Osse (1506-1557) dont les textes ont été publiés par Christian Thomasius, en 1711.

Deux études de cas locales ont apporté d’autres perspectives. Anne MARLE KOLLE (Paris) a traité des « Echanges épistolaires et culturels entre militaires et civils : l’exemple d’une ville de garnison lorraine : Epinal ». Ont été étudiés les registres paroissiaux de la ville et de l’hôpital militaire Saint-Maurice, ainsi que les registres de contrôle du Service Historique du Service Historique de la Défense à Vincennes afin de mieux connaître la présence et le devenir des soldats, souvent d’origine germanique, en stationnement à Epinal entre 1740 et 1788. A partir de ces données, on peut dégager les régiments d’appartenance de ces hommes, avec un bref regard sur le lieu des batailles et la vie en stationnement. Les documents fournissent d’importantes informations sur les régions d’origine, les mariages, les baptêmes d’enfants légitimes et illégitimes, les abjurations, les décès, le statut des hommes au sein des régiments et dans la cité avant 1788. On peut ainsi apporter d’autres éléments à une meilleure compréhension de cette Lorraine militaire, province hautement militarisée du royaume, où coexistaient les deux sociétés, militaire et civile, au sein d’une même ville. Au sujet d’une autre province frontalière, le Dauphiné, Pierrick ORLAREY (Grenoble) a présenté une communication sur les « Relations entre les garnisons de la Haute Vallée de la Durance et les populations locales (seconde moitié du XVIIIe siècle) ». Il a expliqué qu’à l’époque, la Haute Vallée de la Durance avait vu la mise en place de deux démarches originales dans les rapports entre les garnisons des places fortes et les habitants de la région. Tout d’abord, à Mont-Dauphin, c’est l’expérimentation d’une ville-forteresse qui est tentée suivant les conseils de son maitre d’œuvre : Vauban. Tentative bien timide et peu favorisée par la nature du site, mais aussi par la piètre image des soldats auprès des civils, et le manque de volonté véritable de la part des autorités militaires à faciliter l’installation d’habitants permanents. Concernant Briançon, on a là un rapport d’un genre différent puisqu’il s’agit de la tentative du roi de France de récupérer son autorité sur la ville qui lui échappe au profit des Escartons, forme de gouvernement démocratique avant l’heure. Pour y arriver, le roi nomme un lieutenant à Briançon, chargé officiellement de prendre le commandement de l’ensemble des nouvelles fortifications de la région. Aux moyens de divers procédés insidieux, le monarque efface successivement le pouvoir exercé par les consuls de la République des Escartons. Ces procédés contribuent à creuser un fossé entre les catégories sociales et notamment entre les deux sociétés, civile et militaire, au sein de la cité dauphinoise.

Im Anschluss an diese Detailstudien für die Provinzen Dauphiné und Lothringen unternahm Johannes BIRGFELD (Saarbrücken) in seinem Vortrag “Erregte Netzwerke – Briefe, Medaillons und dasbürgerliche (und) militärische Gedenken“ den Versuch, einen Beitrag zur genaueren Bestimmung der Beziehungen zwischen der Zivilgesellschaft einerseits und den Militärangehörigen auf dem Gebiet des Heiligen Römischen Reiches im 18. Jahrhundert zu leisten. Ausgehend von Ergebnissen der Studie „Krieg und Aufklärung“ (2012), die gezeigt haben, dass 1. weder breite Distanz noch einheitliche patriotische Erregung das Verhältnis der Mittelschichten zum Militär prägten, dass 2. das Militär sogar einer der wichtigsten „Arbeitgeber“ der Autoren im 18. Jahrhundert war, und dass 3. eine breite, weitgehend unbekannte, sich aber kontinuierlich entwickelnde, vielstimmige Kriegsliteratur zwischen 1700 und 1800 entstanden ist, zielte der Vortrag vor allem darauf, die Komplexität der Beziehungen zwischen Zivilisten und Militär in exemplarischen Analysen zu erhellen und präziser zu erfassen: Der Blick auf die Kriegspredigen zeigt erstens, dass die patriotische Erregung mancher preußischer Prediger vor dem Hintergrund der besonderen kirchenpolitischen Situation Preußens (Hofprediger, Predigtbefehle) zu bewerten ist, die nicht zuletzt von massiven Eingriffen des Staates in die Glaubensfreiheit der Untertanen geprägt ist. Ein Blick auf die briefliche Kommunikation im Umfeld Gleims zum Bayerischen Erbfolgekrieg 1778/79 offenbart, dass das um Gleim gruppierte Netzwerk patriotisch erregbarer Preußen auf das isolierte Leben seiner Mitglieder mittels regen Briefverkehrs reagierte, in dessen Rahmen die Kriegsliedproduktion zum aktuellen Konflikt diskutiert, verbreitet und die Mitglieder zu Multiplikatoren bei der Verbreitung gemacht wurden. Der Fall des Raubdruckes von Briefen Gellerts und Rabeners im Verlauf des Siebenjährigen Krieges zeigt hingegen sehr deutlich, dass das 18. Jahrhundert konkurrierende Briefkulturen kannte, in deren streng empfindsamer Variante die politische Parteinahme keinen Platz eingeräumt bekam. Die Entstehung von Medaillen auf große militärische Erfolge in Preußen, gefördert auch von Privatpersonen, zeigt einerseits die schon bekannten patriotischen preußischen Netzwerke erneut am Werk, stellt aber zudem einen Fall dar, in dem es den Mittelschichten gelingt, ihrerseits Einfluss auf die öffentlichen Erinnerungspraktiken an Kriegsereignisse zu nehmen.

Der Beitrag von Holger Th. GRÄF (Marburg) über „Militär und Zivilgesellschaft im ‚HessianMercenary State‘ – Reflexionen zu einer (vermeintlichen?) lebensweltlichen Grenze in den Gilsa-Briefen 1772-1784“ vermass am Beispiel der Korrespondenz des hessen-kasselischen Kriegsrates Georg Ernst von und zu Gilsa (1740-1798) die Grenze zwischen der militärischen und zivilen Lebenswelt im „Hessian Mercenarystate“ (Charles Ingrao). Die Materialgrundlage bilden dabei die rund 130 „Briefe von meinen Freunden besonders aus America“ –wie der Adressat das Konvolut selbst betitelte -, die bei der Sichtung des privaten Archivs der Familie von Gilsa 2007 auftauchten und mittlerweile ediert vorliegen. Im Umfang wie in der Laufzeit handelt es sich um einen einmaligen Bestand an privaten Freundschaftsbriefen von hessischen Militärangehörigen, die im englischen Sold die amerikanischen Rebellen im Unabhängigkeitskrieg bekämpften. In einem ersten Schritt wird der Briefwechsel, seine wichtigsten Autoren sowie der Adressat kurz vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden die zivil-militärischen Beziehungen und das Maß der Militarisierung in der Landgrafschaft Hessen-Kassel skizziert. In diesem mittelmächtigen Territorialstaat wurden die meisten Korrespondenten sozialisiert und damit wird gewissermaßen deren Wahrnehmungs- und Erfahrungshorizont markiert. Dabei ist der Rückgriff in die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg nötig, in der die Grundlagen zu einer spezifischen „Fundamentalmilitarisierung“ geschaffen wurden. Im dritten und letzten Schritt wird schließlich die zivil-militärische Grenze anhand längerer Auszüge aus den Briefen selbst betrachtet, vor allem in der konfrontativen Begegnung der Korrespondenten mit der amerikanischen Gesellschaft im Unabhängigkeitskrieg (1775-1783). Dieser Einsatz in der Neuen Welt geriet zum Lackmus-Test für deren aufgeklärte Gesinnung. Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass einerseits die Grenze zwischen militärischer und ziviler Sphäre aufgrund der „Fundamentalmilitarisierung“ der Territorialgesellschaft kaum ausgeprägt war. Andererseits bezogen die hessischen Offiziere ihr Selbstverständnis aber gerade nicht aus ihrem Status als „Uniformträger“ gegenüber der „bürgerlichen Canaille“ – wie später im preußisch-deutschen Militarismus, sondern aus ihrer Teilhabe an der aufgeklärten Kultur sowie den entsprechenden Geselligkeits- und Kommunikationsformen.

Den Ausgangspunkt der Überlegungen Jörn MÜNKNERs (Kassel) zu „Johann von Ewald (1744-1813): Berufssoldat, Kriegskundler, Diarist, Briefschreiber“ bilden drei soldatisch-kriegerisch dominierte Szenen im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, die zugleich den zivilen Lebensbereich betreffen. 1). In Jakob Michael Reinhold Lenz‘ Die Soldaten. Eine Komödie (1776) ist der Vorwurf der Gräfin La Roche gegenüber der schuldig unschuldigen Marie Wesener interessant. Die Gräfin attackiert Marie bekanntlich mit den Worten: „Sie wollten die Welt umkehren“ (3. Akt, 10. Szene) – womit sie Maries die Standesgrenzen missachtende Liaison mit dem adligen Kriegsmann Desportes inkriminiert. 2) Der Legende zufolge gaben im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg nach der Schlacht von Yorktown (1781) die Musiker der unterlegenen britischen Truppen die balladeske Weise „The World Turned Upside Down“ zum Besten. Ursprünglich geht es in dem Stück um die Auflösung von Tradition, ausgelöst durch Oliver Cromwells restriktive Politik. So lässt sich die Niederlage der Briten wie folgt interpretieren: Eine Rebellenarmee besiegt eine reguläre Streitmacht und stellt die traditionelle Weltordnung auf den Kopf. 3) Eine ‚Kunst des Widerstandes‘ im militärischen Bereich rückt den hessischen Offizier Johann von Ewald ins Licht. Ewald hat kriegstheoretische Schriften, ein Amerika-Tagebuch und Briefe verfasst. Unter den militärischen Traktaten befindet sich die in Fachkreisen bekannte Abhandlungüber den kleinen Krieg von 1785, die auf seinen Erfahrungen als Feldjägerhauptmann im Siebenjährigen Krieg und im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gründet. Fast acht Jahre lang war Ewald in Amerika, fünf Jahre davon im aktiven Einsatz, wobei er sich forciert mit einer guerillaartigen Kriegspraxis auseinandersetzen musste. Der Traktat verdient Aufmerksamkeit, weil er Einblick in die Praxeologie der Kleinkriegsführung gibt, die authentisch verbürgt ist. Der Beitrag richtet das Augenmerk auf den Traktat von 1785, bezieht aber auch das Tagebuch und neun, im amourösen Feld stehende Briefe Ewalds ein. Ob sich die oft umgangssprachliche, unprätentiöse, dafür pointierte Schreibweise der Kriegslehre als poetische Entsprechung zur dynamisch-kontingenten Praxis des kleinen Krieges interpretieren lässt und ob und wie eine markante Spannung zwischen Militär und Zivilisten im Tagebuch wie in den Liebesbriefen erkennbar ist, sinddie zu diskutierenden Aspekte.

Vera VIEHÖVER (Liège) stellt in ihrem Beitrag „Mars und Venus. Einquartierung als Begegnungsszene in autobiographischen Texten des 18. Jahrhunderts“ die Frage nach Formen der Literarisierung der Begegnung von Militärangehörigen und bürgerlicher Zivilbevölkerung ausgehend von der wohl bekanntesten Darstellung einer Einquartierung im Siebenjährigen Krieg im dritten Buch von Goethes Autobiographie Dichtung und Wahrheit. Dabei wird zunächst gezeigt, dass die Einquartierung des Königsleutnants Graf Thoranc bei der Frankfurter Ratsfamilie von Goethe rückblickend als Bildungserlebnis idealisiert wird, das dem Kind einen neuen Literatur- und Kulturraum erschließt. Lediglich in der situationsbedingten „Hypochondrie“ des Vaters scheint das Problematische des Eindringens „fremder“ Menschen in den sich in dieser Zeit als Privatsphäre konstituierenden häuslichen Innenraum auf. In einem Exkurs zur „Realität der Einquartierungen im Siebenjährigen Krieg“ wird anhand von verschiedenen Quellen deutlich gemacht, dass die Situation der Einquartierung von weniger sozial privilegierten Wirtsfamilien in der Regel negativ wahrgenommen wurde, und zwar nicht nur wegen der finanziellen Belastungen, sondern auch wegen der Beeinträchtigungen auf der Beziehungsebene, insbesondere der Gefahren, die mit dem Aufeinandertreffen von Soldaten und bürgerlichen Töchtern oder weiblichen Hausangestellten verbunden waren. Im letzten Teil kommt eine weibliche Stimme zu Wort: die der Schriftstellerin Johanna Isabella Eleonore von Wallenrodt, deren in Briefform verfasste Autobiographie Leben der Frau von Wallenrodt(1797) eine ausführliche Einquartierungssequenz enthält. Anhand einer genauen Lektüre der mehrere Briefe umfassenden Sequenz wird gezeigt, dass Wallenrodt die Einquartierung österreichischer Soldaten in eine preußisch-protestantisch geprägte Familie vor dem Hintergrund der zu ihrer Zeit populären, die Commedia-dell’Arte-Tradition weiterführenden Komödien erzählt: so stilisiert sie die handelnden Personen dem Figurenrepertoire der Intrigen- und Verwechslungskomödie entsprechend (das junge Liebespaar, der alte, unattraktive Freier, das gewitzte Dienstmädchen, der jugendliche Galan etc.) und greift auch in der Inszenierung der Handlungsräume (Straße, Balkon, Hinterzimmer) auf theatrale Modelle zurück. Im Verlauf der Liebesgeschichte bilden sich in dieser Einquartierungserzählung alternative Allianzen (die Jungen gegen die Alten), die die kriegsbedingten Fronten ignorieren, so dass dieser aus der Retrospektion geschriebene und somit die Einquartierung nachträglich deutende literarische Text als eine den offiziellen politischen Diskurs konterkarierende Gegenerzählung gelesen werden kann. Die weibliche Perspektive wurde wieder aufgenommen in dem Exposé, das Ludolf PELIZAEUS (Amiens) über „Der Krieg aus der Sicht der ‚Generalin‘. Die Briefe der Friederike Riedesel von Eisenbach im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und ihre Rezeption“ gehalten hat. Riedesel nahm als Ehefrau eines braunschweigischen Generals am Feldzug der im englischen Sold stehenden Truppen aus dem Herzogtum Braunschweig in Kanada teil. Ihre Kriegserfahrungen betreffen die Jahre 1776-83. Sie erlebte nicht allein den soldatischen Kriegsalltag, sondern auch Gefangenschaft und Einquartierungen. Als Wanderin zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten konnte sie einen umfassenden Einblick in die Interaktionen zwischen ziviler und militärischer Gesellschaft gewinnen, die sie in ihren veröffentlichten Briefen wiedergab. Literaturwissenschaftliche Forschungspositionen bezog der Beitrag von Helga MEISE (Reims) ein, der ein für die Sicht auf Militär- und Zivilgesellschaft zentrales Theaterstück des 18. Jahrhunderts behandelte: „Nachkrieg im Niemandsland. Gestörte Tauschprozesse in Lessings Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück.“ Lessings Lustspiel erschien 1767, doch verlegte der Autor die Handlung in das Jahr 1763, in die unmittelbare Nachkriegsphase des Siebenjährigen Krieges. Das Stück wird durch Tauschprozesse verschiedenartiger Natur bestimmt: Begriffe werden ebenso getauscht wie Briefe und andere Schriftstücke, Ringe oder Geld. Zugleich fällt auf, dass Tauschprozesse immer wieder ins Stocken oder gar zum Erliegen kommen. Der Beitrag zeichnete die Störungen der Tauschprozesse exemplarisch nach; im Nachkriegproduzieren erst sie aufs Neue sozialen Zusammenhalt. Der Begriff der Ehre verliert so an Gewicht im Vergleich mit der Gleichheit, gleichzeitig setzt sich das Geld als das Objekt durch, das ungehemmt zirkuliert. Allein die Ringe, in denen sich Symbolwert und Warenwert überlagern, vermögen beide Bereiche zu verklammern.

Isabelle DEFLERS (Freiburg im Breisgau) zog eine Summe der deutsch-französischen Wechselwirkungen in dem Vortrag „Preußen als Modell in Frankreich nach dem Siebenjährigen Krieg“. Den Ausgangspunkt bildete dabei die Schlacht bei Rossbach vom 5. November 1757, eine schmerzhafte Erfahrung der französischen Armee, die in der Öffentlichkeit Frankreichs zu einem dramatischen Schlüsselmoment des Krieges stilisiert wurde. Dieses traumatische Erlebnis der Niederlage betraf die Militärangehörigen und die Zivilbevölkerung. Die gravierenden Schwächen der Armee veranlassten die militärische Führung in Frankreich, sich auf die Suche nach den „Schuldigen“ zu machen und Reformpläne zur Verbesserung der Streitkräfte auszuarbeiten. Viele Offiziere hatten im Krieg die Taktik des preußischen Königs kennengelernt. Preußen galt als Inspirationsquelle für die französischen Heeresreformen. Der Mythos Friedrichs II. als Feldherr wirkte sich aus. Nach Kriegsende 1763 reisten Militärexperten nach Preußen, um dessen siegreiche Armee aus der Nähe zu studieren. Die französische Armee verlor ihre einstige Vorbildfunktion, Preußen wurde zum Modell. Diese Umwertung des früheren Gegners fand aber in Frankreich keineswegs nur Zustimmung. Dies wird deutlich im Hinblick auf die Disziplinierungsdiskurse unter dem Kriegsminister Saint-Germain. Denn seine Reformen, die auf eine Reorganisation des ganzen Heeres zielten, wurden auf der diskursiven Ebene mit Argumenten bekämpft, die sich überwiegend auf nationale Stereotypen bezogen. So wurde die Kritik an der Übernahme preußischer Disziplin allein auf den Aspekt der körperlichen Bestrafung fokussiert, der als allzu erniedrigend für die französischen Soldaten betrachtet wurde. Verbunden mit der Frage, inwieweit die friderizianische Armee tatsächlich als Modell für eine Reform der französischen Disziplin dienen konnte, wurde auch das Problem der kulturellen Wahrnehmung der Militärgesellschaft aufgeworfen. Inwiefern bietet gerade die Reaktion auf die körperlichen Strafen, angeblich à la prussienne, ein gutes Beispiel für die Wechselwirkungen zwischen Militär und Zivilbevölkerung innerhalb der französischen Gesellschaft? Im Sinne des Tagungskonzepts wurden zur Beantwortung dieser Fragen u.a. die umfangreiche Korrespondenzvon Saint-Germain, aber auch seine Memoranden und weitere Schriften untersucht.

Die Ausführungen von Isabelle DEFLERS wiesen auf fundamentale Unterschiede der Bewertung des Militärischen und des zivil-militärische Verhältnisses im deutsch-französischen Vergleich hin. Von diesen Differenzen war in den Debatten im Verlauf der Tagung immer wieder die Rede. Die Diskussionen im Anschluss an die Vorträge kreisten darüber hinaus um die genauere Bestimmung von Civilité in der Militärgesellschaft des 18. Jahrhunderts, um den Stellenwert des Militärischen in den Territorialstaaten des Heiligen Römischen Reiches sowie um die Position der behandelten Autoren zu Krieg und kriegerischer Gewalt. In der thesenhaften Zuspitzung vom Siebenjährigen Krieg als „Katastrophe der Aufklärung“ und den Revolutionskriegen als „The War to end all Wars (la der des der)“ wurden in der Debatte Fragen für die weitere Bearbeitung der bei dem Studientag in Reims vorgenommenen Themen aufgeworfen. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist für Ende 2015 geplant.

 

Ces exposés ont eu lieu en présence d’une vingtaine d’auditeurs: collègues germanistes, romanistes et historiens, doctorants et étudiants du Master « Lettres » de l’Université de Reims Champagne-Ardenne et autre public intéressé.

L’inscription spatiale des sciences et ses enjeux : expositions, dispositifs, architectures

Date :  26-27/05/2014

Lieu :  Paris

Organisateurs : Andrée Bergeron, Charlotte Bigg, Jochen Hennig et Renaud Huynh

Programme : Matières à penser. Les mises en scènes des sciences et leurs enjeux, 19ème-21ème siècles

 

Participants :

Andrée Bergeron (Centre Alexandre Koyré, Paris), Charlotte Bigg (Centre Alexandre Koyré, Paris), Friedrich von Bose (Humboldt Universität, Berlin), Lino Camprubi (Universidad Autónoma de Barcelona), Loic Charles (Université de Paris 8 Vincennes Saint-Denis), Volny Fages (ENS Cachan), Ginette Gablot (Parcours des sciences, Paris),Yann Giraud (Université de Cergy-Pontoise), Sebastian Grevsmühl (Université Pierre et Marie Curie, Paris), Jochen Hennig (Humboldt Universität, Berlin), Renaud Huynh (Musée Curie, Paris), José Lanzarote Guiral (Centre Alexandre Koyré, Paris), Catherine Radka (GHDSO, Orsay), Pedro Raposo (Universidade de Lisboa), Ronan le Roux (Printemps/Sphere, Paris), Pascale Rabault-Feuerhahn (ENS-CNRS, Paris), Felix Sattler (Humboldt Universität, Berlin), Loic Vadelorge (Université de Marne la Vallée), Christian Vogel (Humboldt Universität, Berlin), Carla Yanni (Rudgers university)

Présentation générale et objectifs :

Deuxième événement parisien du programme avec le séminaire Voir/Savoir, l’atelier partait du constat que les espaces scientifiques (universités, laboratoires, mais aussi musées et lieux temporaires de monstration des sciences), avaient beaucoup à nous apprendre. Leur architecture, leur inscription matérielle et symbolique dans le tissu urbain, leur déclinaison au cours du temps et dans des environnements géographiques et culturels variés nous renseignent sur l’évolution des rapports entre sciences, politique de la science et vulgarisation.

Partant de cette hypothèse nous avons réuni des historiens des sciences, du musée, de la ville, des conservateurs d’expositions et des historiens de l’art autour de quelques cas concrets de trois types d’espaces (l’université, l’exposition scientifique et technique, le dôme) et du contexte scientifique, social et politique de leur genèse.

L’atelier visait à contribuer aux renouvellements historiographiques récents qui ont permis de développer de nouvelles approches en histoire des sciences, de la muséographie scientifique et de la vulgarisation, notamment le corpus consacré aux cultures visuelles et matérielles qui caractérisent le travail et la communication scientifiques, ainsi que celui consacré aux lieux de science. Conformément à l’esprit général de notre programme il avait en outre l’ambition de créer un dialogue entre la dimension historique (19e et 20 siècles) et des questionnements très contemporains autour de la place des sciences dans nos sociétés actuelles.

Bilan

L’atelier s’est déroulé sur deux jours consécutifs.

La première matinée, sous forme d’une visite des infrastructures académiques construites sur la Montagne Sainte-Geneviève sous l’impulsion de hauts noms de la science Française (Jean Perrin et Marie Curie, pour ne citer que les plus connus) dans les premières décennies du 20e siècle, a offert aux participants une entrée en matière concrète sur ce que les lieux de sciences matérialisaient (réseaux de recherche, choix techniques, symbolique du savoir).

La première session était consacrée à une exploration des liens entre l’architecture des lieux académiques et représentation sociale des sciences (et des disciplines). La confrontation d’études de cas (de l’université du Michigan de la fin du 19e au projet de campus Paris-Saclay du 21e, en passant par l’exposition des collections ethnologiques dans le Humboldt Forum à l’histoire mouvementée), a permis de mettre en évidence combien, aujourd’hui comme sur une longue période, l’inscription dans l’espace urbain transcrit, manifeste et favorise des options de politique éducative et scientifique.

La seconde session abordait de front la question de la mise en scène des sciences et des techniques et l’impact des contextes nationaux. Les trois présentations avaient en commun la période de l’entre-deux-guerres mais abordaient des sujets très différents : les salons professionnels, une Exposition internationale et la mise en exposition des sciences sociales. L’attention portée dans les trois cas aux formes concrètes de la réalisation s’est avérée très précieuse, permettant de voir des évolutions riches de sens sur la période (par exemple sur la présentation des appareils radiographiques) et de mieux décrire la tension entre formes nationales et volontés internationalistes.

La dernière des trois sessions s’attachait à décrire des usages d’un dispositif particulier : le dôme. Utilisé dans des contextes variés (du planétarium aux expositions internationales) le dôme est aussi un signe : celui de la modernité, de l’utopie ou d’un régime totalitaire pour ne citer que des cas abordés au cours de l’atelier. C’est dans cette session, précisément ciblée sur un type de dispositif, qu’a été sans doute le plus sensible le bien fondé d’un intérêt porté aux formes matérielles des présentations en ce qu’elles traduisent des conceptions singulières des sciences, des techniques et de leurs rôles sociaux.

De façon générale, les participants ont souligné la grande qualité des présentations. Le pari que nous avions fait de réunir des chercheurs ancrés dans des domaines différents s’est avéré très fructueux. Pour toutes ces raisons nous souhaitons valoriser ces journées par une publication (vraisemblablement un numéro spécial d’une revue comme Science as culture)

 

Andrée Bergeron, Charlotte Bigg

Universitätssammlungen präsentieren

Date :  05/06/2014

Lieu :  Berlin

Organisateurs :  Jochen Hennig et Charlotte Bigg

Programme : Matières à penser. Les mises en scènes des sciences et leurs enjeux, 19ème-21ème siècles

 Teilnehmer/innen

Dr. Charlotte Bigg (Wissenschaftlerin, Paris), Dr. Andrée Bergeron (Wissenschaftlerin, Paris), Dr. Jochen Hennig (Sammlungsbeauftragter der HU, Berlin), Andrea Wieloch (Berlin), Prof. Dr. Thomas Schnalke (Museumsleiter, Berlin), Dr. Lisa Regazzoni (Wissenschaftlerin, Frankfurt), Judith Blume (Doktorandin, Frankfurt), Herbert Justnik (Museumskurator, Wien), Sarah Link (Wissenschaftlerin, Berlin), Felix Sattler (Museumskurator, Berlin)

Sammlungs-Arbeitsspeicher im Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität und „Zur Sache“: Objektportal der Goethe-Universität Frankfurt

Ausstellungen wie auch Webportale bilden bezüglich Universitätssammlungen Schnittstellen von Wissenschaft und Öffentlichkeit, wobei der Anschaulichkeit und Konkretion von Objekten eine besondere Bedeutung zukommt.

Als „Sammlungs-Arbeitsspeicher“ ist im Tieranatomischen Theater der Bibliotheksraum vorgesehen, in dem in einer dauerhaften, aber flexibel zu bestückenden Anordnungen die Sammlungen der Humboldt-Universität präsentiert werden. Das Konzept, präsentiert von Felix Sattler und Jochen Hennig, wurde hinsichtlich der gestalterischen Präsentationsform und der museologischen Ordnungskategorien diskutiert. Das Webportal „Zur Sache“, vorgestellt von Judith Blume und Lisa Regazzoni, setzt studentische Seminare zu Objekten aus den Sammlungen der Universität Frankfurt um; insbesondere bilden nicht wissenschaftliche Objektbiografien den Hauptzugang, vielmehr werden komplementär dazu kreative, auch literarische Zugänge gesucht. Diskutiert wurde u.a. die Frage, wie unterschiedliche Zugänge mit den Standards, die häufig Datenbanken und Internetpräsentationen prägen, vereinbar sind.

Während beide Konzepte zum einen jeweils medienspezifisch versuchen, die Präsentation von Objekten im Raum bzw. Internetpräsentationen auszuloten, treffen sie sich zum anderen in dem Vorhaben, studentischen Projekten wie auch den Sammlungen der jeweiligen Universitäten eine Bühne zu geben und Rahmenbedingungen für experimentelle Museologie zu schaffen.

Jochen Hennig

Materialität von Aufklärung und Volkskultur: Bücher, Bilder, Praxen

Date : 10-11/05/2013

Lieu :  Halle-Wittenberg

Organisateurs :  Françoise Knopper et Thomas Bremer

Programme : La dichotomie entre savoirs des élites et cultures populaires dans les pays de langue allemande (1740-1795)

par Emilie Délivré, Tobias Fuchs, Guglielmo Gabbiadini, Andreas Golob, Pauline Landois

Françoise Knopper et Thomas Bremer accueillent les quatorze intervenants et commencent par présenter les activités du CIERA ainsi que le PFR sur « La dichotomie entre savoirs des élites et cultures populaires dans les pays de langue allemande (1740-1795) ». Thomas Bremer,  organisateur du colloque, explique comment la thématique a été définie et comment le programme des deux journées a été structuré, les exposés étant regroupés en quatre séances : Materialität der Bücher und Periodika; Materialität und Wissensdiskurse; Materialität in/von Schule und Ausbildung; Institutionen und soziale Praxen.

Le premier intervenant est Guglielmo Gabbiadini (Bergamo), dont les recherches sont consacrées aux „Moralische Wochenschriften“ parues à Leipzig dans la première moitié du XVIIIe siècle. Adaptant à son propos la notion de “précarité du savoir” (telle qu’elle avait été utilisée par M. Mulsow), il démontre dans quelle mesure il s’agit là d’un instrument heuristique approprié à l’étude de ces revues moralisantes. Ces dernières avaient eu en effet à relever le défi de transmettre des conseils pratiques et didactiques sans pour autant prétendre enseigner des préceptes philosophiques élitistes. C’est pourquoi cette “précarité” de leur enseignement sera ensuite discutée voire dénoncée par la génération suivante, celle de Campe et Garve. Mais c’étaient pourtant bel et bien ces revues, si éphémères aient-elles été, qui avaient largement diffusé les idées des Aufklärer.

G. Gabbiadini développe son argumentation en analysant plus particulièrement deux de ces revues parues à Leipzig, Biedermann de Gottsched, puis Der Jüngling, lequel compta parmi ses collaborateurs des noms connus tels que Cramer, Ebert, Gieseke  ou encore Rabener. Il aborde la question du « message de la vertu » (W. Martens) qui était transmis par ces revues et il le fait sous l’angle de sa matérialité, c’est-à-dire qu’il le décline en fonction du programme dont les publicistes se réclamaient, à savoir simplicité, naturel, sincérité, pondération. Il cite les éléments de ce programme à partir des revues mais aussi à partir des archives des éditeurs telles qu’il  les a dépouillées.

G. Gabbiadini souligne ensuite que les exemples qui sont donnés dans les articles de ces deux revues résultent de leurs observations empiriques du quotidien, ce qui au demeurant finissait par déboucher sur des considérations personnelles, pouvait donc échapper à tout conformisme et libérer les jugements individuels. Par ailleurs, les connaissances diffusées ne s’inscrivaient pas non plus dans le moule de l’érudition, au contraire : ces revues se mettaient explicitement au service d’un savoir utilitaire, de sorte qu’on peut tirer la conclusion qu’elles étaient en définitive particulièrement bien placées pour aussi modifier et rationaliser le comportement quotidien des lecteurs.

Émilie Délivré (Trento) présente ensuite les résultats de sa thèse sur les catéchismes politiques : „Politik und Religion anhand politischer Katechismen“.

Im Zentrum É. Délivrés Referats stehen Moral- und Rechtskatechismen, die zwischen 1760 und 1805 veröffentlicht wurden. Es soll bewiesen werden, dass diese Quellen als materialer Ort wissenschaftlichen Transfers fungieren.

Zuerst skizziert E. Délivré die betroffene Gattung. Es handelt sich um für Ungelehrte bestimmte Katechismen, die eine mündliche Initiation ermöglichen. Die Aneinanderreihung von Fragen und Antworten soll die Gläubigen unterrichten. Mehrere Faktoren plädieren für die Verbreitung der Katechismen. In erster Linie spielt der Kontext eine entscheidende Rolle, da man der schriftlichen Entwicklung beiwohnt. Katechismen findet man außerdem sowohl bei Lutheranern als Unterricht oder wichtiges Glaubensdokument als auch bei den Jesuiten.  E. Delivré betont dann, dass jene Katechismen auch ein politisches Gebot vermitteln.

Pietisten und andere Kreise interessieren sich an dieses Gattung. Sie bietet Material für Schulunterricht, also für Erziehung der Kinder und Menschen überhaupt. Es geht darum, aufwendig zu lernen und moralisch zu verhalten. Diese Lehrmethode war für manche eher altmodisch, für andere aber wie ein sokratischer Dialog.

Während der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird der Katechismus ein Mittel der Volksaufklärung: neue Katechismen werden geschrieben. Sie sind moralische Katechismen, meistens im octavo-Forma, und enthalten eine Sittenlehre für das Landvolk. Auf einer Titelseite eines Katechismus sieht man den Lehrer, der die Schüler zum Tempel der Vernunft führt. In der Allgemeinen Deutschen Bibliothek wird 1771 jener Katechismus gleichzeitig gelobt und kritisiert.

Nach und nach scheinen die Katechismen immer politischer zu werden. 1796 wird zum Beispiel der sog. brauchbare Rechtskatechismus veröffentlicht. Es geht hier darum, Staatsbürger nicht mehr durch Furcht, sondern dank Präzision, Deutlichkeit und Kenntnis der Quellen zu überzeugen, dass Gesetze gut sind. Das politische System wird durch die Fragen des Katechismus in Frage gestellt. Moralische und politische Katechismen konvergieren; ein guter Christ soll nämlich ein guter Bürger sein, und umgekehrt. 1792 wird ein deutscher politischer Volkskatechismus veröffentlicht, der behauptet, dass der Mensch Politik und Religion braucht. Solche Schriften sind Barometer der Aufklärung, aber manche hielten sie auch gefährlich, weil sie einen Wissenstranfer von oben nach unten mit sich brachten.

Solche Katechismen waren letztendlich ein Medium der Volksbildung zwischen Naturrecht und Menschenrecht.

Norbert D. WERNICKE (Bern) beschrieb in seinem Vortrag anschaulich den Misserfolg eines volksaufklärerischen Reformkalenders des späten 18. Jahrhunderts in der Schweiz. Das „Christliche Jahrbuch ohne Aberglauben“ erschien von 1790 bis 1794 in St. Gallen. Herausgeber war der Mathematiker Johann Joachim Girtanner. Die Herstellung übernahm der Druckerverleger Johann Zollikofer. Wernicke konzentrierte sich bezüglich der Materialität auf die Ausstattung und Anlage der Publikation.

Zu Beginn wies der Referent darauf hin, dass sich Reformkalender erst im 19. Jahrhundert durch die Projekte von Johann Peter Hebel, Heinrich Zschokke und Jeremias Gotthelf hätten etablieren können. Vor diesem Hintergrund zog er ein Gutachten Hebels zum „Badischen Landkalender“ aus dem Jahr 1803 heran. In diesem wird formuliert, wie die Ausstattung eines erfolgreichen Kalenders auszusehen hat. Hebel gibt didaktische Ratschläge („Die Absicht zu belehren und zu nützen sollte nicht voranstehen…“), er empfiehlt Rücksichtnahme auf die Lesepraxis eines ungeübten Publikums („Sorgfalt für weissliches Papir, etwas grössere Lettern und reinen Abdruck“), die Übernahme tradierter Elemente sowie eine „Gleichförmigkeit im Arrangement“.

Anhand dieses Kataloges betrachtete Wernicke den im vorherigen Jahrzehnt herausgegebenen Kalender Girtanners. Als ersten Schnitzer führte Wernicke die einer Leserbindung durch Wiedererkennung entgegenstehenden Namenswechsel an. In der kurzen Zeit seines Erscheinens hatte der Kalender drei verschiedene Titel. Eingehend widmete sich der Referent dem Layout, angefangen bei einem vergleichsweise leeren Kalendarium. Wernicke zufolge waren die Leser volle Seiten mit Wochenlisten gewohnt, die Angaben zum Mondlauf oder astrologische Hinweise enthielten, wann ein guter Zeitpunkt zum Haareschneiden oder Holzhacken sei. Girtanner scheiterte offenbar am eigenen Anspruch („ohne Aberglauben“) sowie an der fehlenden Erfahrung und mangelhaften Ausstattung des Druckerverlegers Zollikofer. Wernicke begründete den Verzicht auf die Astrologie mit dem volksaufklärerischen Ansatz des Herausgebers, die übrige Leere im Layout jedoch mit dem Fehlen des Druckinventars für einen traditionellen Kalender. Als weitere Belege führte Wernicke den Mangel an Ziermaterial und Textillustrationen an.

Kalender seien in der ländlichen Kultur eines der wichtigsten Bildmedien und Textillustrationen daher unersetzlich gewesen. Erfolgreiche Konkurrenzprodukte wie der „Appenzeller Kalender“ füllten laut Wernicke fünf bis acht Prozent ihres Papiers mit Holzschnitten. Dagegen enthielt das „Jahrbuch ohne Aberglauben“ in der ersten Ausgabe keine grafischen Elemente. In den folgenden Jahren nahmen diese zu, auch das obligatorische, von den Volksaufklärern abgelehnte Aderlassmänchen fand Eingang in den Kalender. Doch boten die vom Druckerverleger Zollikofer eingekauften Holzschnitte nichts Unbekanntes, also das, was die Leser laut Wernicke sehen wollten.

Zum Vergleich zeigte Wernicke einen von 1793 bis 1795 publizierten Kalender des Druckers Hans Georg Wehrli aus Bischofzell, der sich gegen die etablierten Volkskalender zwar ebenfalls nicht habe durchsetzen können. Anders als Zollikofer wollte und konnte Wehrli den bekannten Standard anpeilen, da ihm der Bestand einer alten Kalenderdruckerei zur Verfügung stand. So griff der Neuverleger z.B. auf Monatsvignetten mit der Jahreszahl 1679 zurück, die vier Jahrzehnte vorher bereits im „Appenzeller Kalender“ abgedruckt worden waren. Nach vier Ausgaben stellten Girtanner und Zollikofer die Publikation ein. Ein späterer Kalender aus St. Gallen erinnerte 1830 an den erfolglosen Vorläufer: „Er enthielt […] so wenig beliebte Unterhaltung, daß er von Stund an nicht mehr erschien.“ – In der Diskussion ging es zunächst um die Abgrenzung des Kalenders gegenüber anderen Periodika. Thematisiert wurde auch der Zusammenhang von Kalender und Tagebuch. Laut Wernicke trennt sich im 18. Jahrhundert der Schreibkalender vom Bildkalender als Medium der Volkskultur. Mehrere Fragen konzentrierten sich auf die im Kalender gezeigten Holzschnitte, die über Jahrzehnte hinweg genutzt, umgearbeitet und teilweise weiterverkauft wurden. Erörtert wurde schließlich, wie Text und Bild im Kalender interagieren. Wernicke sprach diesbezüglich von unterschiedlichen Modi. Beispielsweise werde im „Zürcher Kalender“ nach 1750 viel über Bilder geplaudert, während der „Appenzeller Kalender“ trocken auf Abbildungen verweise („wie Figura zeigt“). Unterm Strich weise der traditionelle Kalender aber eine Hierarchie, in welcher der Text das Bild beherrsche.

Christiane HOLM (Halle) betrachtete in ihrem Vortrag „Intimität als Medienereignis. Die ‚Briefe der Herren Gleim und Jacobi‘ und ihre Öffentlichkeiten“ einen anakreontischen Briefwechsel der Aufklärungsepoche als Medienereignis, in das Objekte involviert werden. Mit Manfred Beetz beschrieb Holm die Anakreontik als „Allianz von Briefschreiben und Dichten“, die der „Geselligkeit einen Öffentlichkeitscharakter“ verleiht. In dieser Konstellation entwickelte Holm ihre Argumentation. Ihre These: Im 18. Jahrhundert zielten Medienereignisse in der Koppelung von Verschriftlichung und Verdinglichung in neuer Weise auf die Erfahrung räumlich-leiblicher Nähe. Holm sprach in diesem Zusammenhang von Mechanismen medial gebahnter Intimisierung. Am konkreten Beispiel zeigte sie u.a., wie die Öffentlichkeit mittels einer Tabakdose in die literarische Kommunikation zwischen Gleim und Jacobi einbezogen wird.

Eingangs erörtere Holm den Begriff des Medienereignisses im Hinblick auf das 18. Jahrhundert, das sich selbst als „papierenes Zeitalter“ beschreibe. Medienereignisse bestimmte Holm als Ereignisse mit kollektiver Relevanz, deren Darstellung selbst zum Ereignis werde. Im 18. Jahrhundert sei bereits die Typologie heutiger Medienereignisse erkennbar.

Holm erweiterte die geschichtswissenschaftliche Theoriebildung zum Medienereignis um einen literaturwissenschaftlichen Ansatz von Albrecht Koschorke. Koschorke setze bei der Umstellung von den räumlich-leiblichen Präsenzmedien zu den enträumlichten Schriftmedien an, ohne eine Ablösung der einen durch die anderen zu konstatieren. Vielmehr beschreibe Koschorke eine Inversion zwischen Leiblichem und Schriftlichem. Holm zufolge mache die Inversion des Leiblichen nicht nur die Materialität der Schrift in besonderer Weise wahrnehmbar, sondern privilegiere auch dingliche Medien, die eine Teilhabe an der enträumlichten Kommunikation anböten.

Als Beispiel zog Holm die Briefe der Herren Gleim und Jacobi heran, aus denen sie mehrere Passagen vortrug. Bei dem Briefwechsel handele es sich um ein literarisches Experiment, in dem Schrift sich nicht als Analogon von Mündlichkeit bestimme. Die Kommunikation gründe auf der paradoxalen Erfahrung „erfüllter Absenz“, einer Form von Intimität, die sich nur schriftlich herstellen lasse. Gleim und Jacobi rekurrierten in ihren Briefen immer wieder auf konkrete Raumsituationen und Objekte. Lokalisierung gehe einher mit Verdinglichung, etwa durch die Fetischisierung von Schriftstücken. Die Briefpartner entwickelten performative Strategien, die reale Distanz in räumliche Nähe transformierten.

Laut Holm nutze Jacobi diese Strategien, um das Lesepublikum über ein außertextuelles Medium in ein Näheverhältnis zu versetzen. Im „Hamburger Correspondenten“ platzierte er einen offenen Brief an Gleim. Ausgewiesen wurde dieser als Begleitbrief zu einem Geschenk, bei dem es sich um eine „hornene Schnupftabakdose“ handelte. Jacobi ging in seinem Brief an den Freund auch auf die Veröffentlichung seines Schreibens ein. „Warum ich ihn aber drucken lasse? Weil er in die Hände vieler kommen soll, die unsre Freunde sind, oder seyn könnten.“ Holm argumentierte, die funktionslos gewordene Tabakdose sei das dingliche Analogon zum Freundschaftsbrief. Als Hohlform „erfüllter Absenz“ gehe die Dose von Hand zu Hand und verwickele das anonyme Publikum in ein intimes Näheverhältnis. – In der Diskussion hob Holm hervor, dass über Medienereignisse oft gesprochen werde, ohne die Möglichkeit öffentlicher Teilhabe zu thematisieren. Die Tabakdose funktioniere in dieser Hinsicht als Massenmedium. Gefragt wurde bezüglich der Dose nach dem Unterschied zwischen dem Austausch von Objekten und Büchern. Eine Frage zielte auf den Status der Dose zwischen Merchandising und Reliquie. Den Reliquiencharakter erörterte Holm am historischen Beispiel der Versteigerung der Bücher Herders. Diese folge dem Modell des Andenkens, das sich als Kulturpraxis von der protestantischen Andacht ableite. Die Reliquie biete erfüllte Präsenz, das Andenken dagegen „erfüllte Absenz“. Die „erfüllte Absenz“ lasse sich auch als protestantisches Schriftmodell begreifen. Diskutiert wurde zudem über den Öffentlichkeitsbegriff, denn im Briefwechsel zwischen Gleim und Jacobi gehe es um die Inszenierung einer Nicht-Öffentlichkeit. Holm erklärte, dass die Praxis des Vorlesens gegenüber Bekannten und Freunden in den Briefen selbst dargestellt werde.

André de Melo Araujo (Brasilia) begann seinen Beitrag über ‚Materielle Zeugnisse als wissenschaftliche Grundlage des spätaufklärerischen universalhistorischen Denkens“ mit Georg Forsters Bericht Über eine Reise um die Welt und einigen Bemerkungen des Aufsehers des 1773 gestifteten Königlich Academischen Museums zu Göttingen, Johann Friedrich Blumenbach. Beide Aufklärer versuchten empirisch fundierte, plastisch verbindliche Kenntnisse zu unterschiedlichen Volkskulturen zu erschließen, die wiederum die Basis eines beliebten Genres der damaligen Gelehrsamkeit ausmachte, der Weltgeschichtsschreibung. Dabei stand im Zentrum Melos Vortrag die Frage nach der Visualisierungsstrategien und der materiellen Zeugnisse, die das spätaufklärerische Denken entwickelte. Der Referent erörterte sie mit einem Zugang zu Lehrmaterialien und Lehrpraxis: (1) zuerst stellte er Text und plastische Sprache gegenüber um zu zeigen, wie Kupferstiche, Zeichnungen und Gemälde als mögliche materielle Zeugnisse für die Geschichtsschreibung verwendet wurden. Göttinger Professoren wie Johann Christoph Gatterer, Christoph Meiner oder August Ludwig Schlözer entwickelten am Ende des 18. Jhd. Theorien und Strategien über die besten Art und Weise, den Leser oder den Studenten vom historischen Evidenz zu überzeugen. Hier referierte Melo zum Begriff der „Evidenzia“, also der „Sichtbarkeit des Unsichtbaren“, der François Hartog in Evidence de l’histoire analysierte. Als didaktische Geschichtsmaler sollte der aufgeklärte Kosmopolit anhand materiellen Zeugnisse gegenüber schriftliche Quellen nach einem universalhistorischen Wissen sehnen. (2) In einem zweiten Moment untersuchte der Referent, wie visuelle Repräsentationen von unterschiedlichen Kulturen und die graphische Darstellung historischer Information als Lehrmaterialen zirkulierten: die Frage war demnächst inwiefern die Sammlungspraktiken im Zeitalter der Aufklärung als ein Kernpunkt des damaligen universalhistorischen Denkens betrachtet werden konnten. Tatsächlich zirkulierten zwischen den Göttinger Professoren Gatterer und Blumenbach Gipsabgüsse, Portraits, lose Bilder und andere Kleider und Objekten der mit „epistemologischer Tugend“ (Lorraine Daston) gezähmten „fünf Menschenvarietäten“, die dann im geschichts- und naturgeschichtlichen Unterricht neben Beschreibungen „glaubwürdigen Zeugen“ verwendet wurden. Neben Tabellen und Karten, sie sollten eine synchronische Darstellung der Universalhistorie ermöglichen, die das Charakter des ganzen Volks erläuterte. Daraus ergab sich eine „hybride Hermeneutik vom lesen und Sehen“ (Daston).

Diskussion:  Françoise Knopper erwähnte Kontaktpunkte mit der Stiche der Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers von Diderot und D’Alembert und z. B. mit der Art und Weise Bild und Text dort gegenüber stehen und sich bereichern. Sie zitierte dabei Roland Barthes über Les planches de l’Encyclopédie : „L’objet est la signature humaine du monde“. _ Melo sagte, es seien wenige Hinweise von damaligen Historiker zum Thema. England sei besser repräsentiert. Er fügte hinzu, es sei schwierig über die tatsächliche Anwendung der Materialen in der Lehrveranstaltungen zu wissen: die Seminarankündigung als Dokument seien nicht genügend.

Ina Mittelstädt wollte wissen, ob Forster, Gatterer und Blumenbach sich kannten. _ Mejo bestätigte, all diese Göttinger Professoren waren alle Bekannten, auch manchmal durch Familienbündnissen. In Halle zu dem Zeitpunkt bestand ein ähnliches Network, fügte Thomas Bremer hinzu.  – In der Allianz zwischen Text und Objekt kam meistens der zweite zur Überprüfung des Ersten, sagte Christiane Holm: gäbe es auch umgekehrte Fälle, wo der Objekt dank des Texten enträtselt wurde?   _ Mejo wusste von einem solchen Falle nicht. Text blieb meisten wichtiger, vor allem für Historiker.  _ Andere Referenten machten Bemerkungen über diagrammische Elemente als Zähmung der Aussage, z. B. wenn die Frage für Raum spricht, oder wenn eine räumliche Darstellung für die Zeit steht, und warfen Fragen nach der Rolle der Karten auf. Oft, anwortete Mejo, wurden Skizze während der Reise gezeichnet, die erst dann in Europa verfertigt wurden.  _ Franz X. Eder am Ende der Diskussion erwähnte die Taxonomie als Teil dieser materialen Sprache und seiner Visualisierungsstrategie.

In seinem Beitrag über „Wissensgenerierung in der Kantate des 18. Jahrhunderts“ wählte Julian Heigel (Halle/Berlin) eine musikhistorische Perspektive, um die Bedeutung der Kantatenform und allgemein der Musik bis ins späte 18. Jahrhundert hinein in der Entstehung einer neuen Form von affekthaftem Wissen zu zeigen. Der Referent verfolgte ein zweifaches Anliegen: Einerseits erörterte er die Frage nach der Entstehung sprachlich gebundenen Wissens im Musiktext, andererseits konturierte er das historische Konzept einer klanglichen Materialisierung übersprachlichen Wissens anhand einer Reihe ausgewählter theoretischer Texte des späten 17. und des frühen 18. Jahrhunderts. Damit einher ging eine panoramatische Darstellung und punktuelle Erörterung der theologischen Differenz zwischen Pietismus und Orthodoxie, die insbesondere am Beispiel der Kontroverse zwischen dem Halleschen Pietisten Joachim Lange und dem Lutheraner Valentin Ernst Löscher veranschaulicht wurde. Während die Lutherische Orthodoxie die Vorstellung vom Glauben als Empfindung ablehnte sowie die Möglichkeit einer äußerlichen „Verspührung“, setzte mit Joachim Lange eine gewisse Psychologisierung des Glaubens ein. Ähnlich wie bei anderen gleichgesinnten Denkern ging es bei ihm um eine Emotionalisierung von Religion, bei der die Evidenz der Emotionen des Einzelnen im Vordergrund steht. Angesichts einer solchen einsetzenden religiösen Gefühlskultur wurde dem Affektbegriff immer größere Aufmerksamkeit zuteil, und zwar sowohl im Bereich der theologischen Lehre als auch in der musikalischen Praxis. Somit reifte die Vorstellung, die Psyche als Organon innerer Frömmigkeit aufzufassen. Als Beispiele der ersten Richtung wurden Zitate aus Johann Jacob Rambachs Geistlichen Poesien (Halle 1720), Gottfried Schertzers Texten zur Kirchen-Musik (Leipzig 1720) herangezogen; als Gegenbeispiel ein Passus aus Johann Knauers Gott-geheiligtes Singen und Spielen des Friedensteinischen Zions (Gotha 1720). Im zweiten Teil des Vortrags wurde die Frage erörtert, wie Affekte in der Kantate ausgedrückt und durch Verklanglichung evident gemacht werden. Nach Heinrich Bokemeyer (Des Melodischen Vorhofes Erster Eingang) soll die Musik das ausdrücken, was im Text steht. Um die Jahrhundertmitte wird der Musik in Anlehnung an Batteux’ ästhetische Theorie ein wirkungsästhetischer Mehrwert zuerkannt und es verfestigt sich die Überzeugung, dass sich bestimmte, vage Empfindungen (je ne sais quoi) nur durch Musik ausdrücken lassen. In Texten wie Caspar Ruetz’ Sendschreiben eines Freundes (1755) erlangt die Musik einen höheren Stellenwert als die Poesie, sie verselbstständigt sich. Die Kantate spielt zudem eine wichtige Rolle in Fragen der Wissensvermittlung für ein breites Publikum und stellt sich gleichsam als ein Medium dar, aus welchem die Musik ein spezifisch emotionales Wissen entwickeln kann. Das Schlusswort des Vortrags wurde Telemann mit seiner Kantate Sei getreu bis in den Tod vorbehalten. – Aus der regen Diskussion ging hervor, dass sich theologische Differenzen nur am Text und nicht an der Musik festmachen lassen. Hervorgehoben wurde auch, dass es sich bei der Kantate um eine Kommunikationsform handelt, in der sich der Einzelne (auch als Instrument zu denken) gleichsam von der Gemeinde (der Steicher) abhebt. Die Kantate sei ferner kein mimetisches Ausdrucksmittel im herkömmlichen Sinne, sondern ahme qua Musik zunächst einmal die Sprache nach und bringe darüber hinaus andere Ideen zum Ausdruck, die sich über die Sprache nicht ausdrücken lassen.

Nach einer Übersicht über den Forschungsstand zum Onanie-Diskurs des 18. Jahrhunderts hat Franz X. Eder (Wien) in seinem Beitrag „Die Konstruktion und Zirkulation von Wissen – wie die schreckliche Sünde der Selbstbefleckung materialisiert wurde“ das Thema der Onanie als Wissenssystem erörtert und dabei insbesondere diejenigen Formen erzählerischer Praxis berücksichtigt, die eine Onanie-Debatte in Medizin, Pädagogie und Literatur des 18. Jahrhunderts erst ermöglicht haben. Die Geschichten von Onanisten stützten sich im 18. Jahrhundert nicht selten auf Erzählstrukturen von Enthüllungs- und Aufklärungsgeschichten, die letztlich dazu beitrugen, das Problem der Onanie diskursiv anzugehen, es als aufzudeckendes Geheimnis zu inszenieren und die Onanisten zum Sprechen zu bringen, und zwar im Rahmen einer aufgeklärten, durchaus therapeutisch gemeinten Kommunikationspraxis. Das Zustandekommen des Geständnisses wurde oft als erster Schritt einer möglichen Genesung bewertet. Hatte Tissot mit seinem Buch Von der Onanie oder Abhandlung über die Krankheiten, die von der Selbstbefleckung herrühren die Diskussion entfacht, so finden sich außerdem zahlreiche weitere Werke, die unbedingt berücksichtigt gehören, zumal sie das Thema u.a. ausgehend von Rousseaus diesbezüglichen Erwägungen in seinem Emile erschließen. Christian Gotthilf Salzmann präsentiert bspw. die Onanie in seiner Abhandlung Über die heimlichen Sünden der Jugend in der Form eines abscheulichen Ungeziefers, das die Natur im Umkreis des Jungen verwüstet. Die Bäume, als traditionelle Metapher der erzieherischen Praxis, sind dabei in ganz besonderer Weise betroffen. Salzmann fordert die betroffenen Leser dazu auf, die Ursachen der Onanie anzugeben. Triebe und Begierden führen ihm zufolge nicht unbedingt zum Chaos, sondern legen vielmehr einen elementaren Antrieb der bürgerlichen Gesellschaft offen, der seitens der Kleriker oftmals als ein das natürliche Maß überschreitendes Bedürfnis verurteilt wurde, als ein künstliches, die Notdurft übersteigendes Bedürfnis, bzw. als ein exzessives Verhalten ohne erkennbaren gesellschaftlichen Zweck. Neben der herkömmlichen Erklärung, derzufolge die Onanie das Resultat von unnatürlicher Erziehung, Verweichlichung, Stadtluft, Pracht, Müßiggang, früher Galanterie usw. sei, plädieren viele Texte für körperliche Ertüchtigung und praktische Betätigung in Form von Arbeit, um dadurch den mit der Onanie einhergehenden Schäden rechtzeitig entgegenzuwirken. In Gotthilf Sebastian Rötgers Über Kinderzucht und Selbstbefleckung (1787) wird das Thema der Onanie anhand einiger didaktisch-mahnender Bilder medial veranschaulicht. Das zeigt bspw. ein Bild, in dem ein Lehrer einen seiner Schüler bei der Hand hält vor dem Hintergrund eines offenen Vorhangs, hinter dem das Skelett seines verstorbenen Sohnes steht. Der frühe Tod des Sohnes wird hier als Folge des Onanismus gedeutet und beweist laut Rötger die ewig gerechte Justiz der Natur, die solche Exzesse vergilt. So wie sich also einerseits die Nervenmedizin auf das Physiologische konzentrierte, avancierte andererseits auf dem Gebiet der Literatur der Roman in seiner Funktion als Ratgeber zu einer zentralen Rolle, die Pastoralschriften und pädagogische Traktate gleichsam als überholt auswies.

In seinem Vortrag „Für die Schule und das Leben lernen. Schön- und Rechtschreibübungen der Spätaufklärung anhand steirischer Beispiele“ präsentierte Andreas Golob (Graz) zwei Beispielsammlungen, die zum einen Michael Kunitsch und zum anderen Franz Xaver Sperl kompiliert hatten und um 1800 in steirischen Schulen zur Einübung der Rechtschreibung einsetzten. Zuerst skizzierte der Referent kurz die administrative, sozio-ökonomische und kulturelle Situation der Steiermark. Auf die etwas höhere Schuldichte im Vergleich zu anderen Territorien der Habsburgermonarchie wurde hingewiesen.

Im Hinblick auf den Schulunterricht hob der Referent das Sinnlichkeitspostulat hervor und erörterte dieses am Beispiel des Schreibens. Bereits in der zweiten Klasse wurde in den Trivialschulen das Schönschreiben unterrichtet. Durch die Anforderung der Schönheit, Leserlichkeit und Akribie wurde den Schülern der Schreibakt als sinnlicher Akt nahegebracht. Darüber hinaus achteten die Lehrer auf die Körperhaltung der Schüler und die Haltung ihrer Feder.

Anhand von Tabellen und Grafiken veranschaulichte Andreas Golob, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede den beiden ‚Vorschriften‘ zugrunde liegen. Während in Kunitschs „Drey hundert fünfzig Sätze[n] lehrreichen Inhaltes zu Vorschriften und zum Dictiren“ (1797) naturkundliches sowie ökonomisches Wissen, und damit auch materielle Praxen, regelmäßig neben Aspekten des Gemeinschaftslebens und der persönlichen Tugend standen, dominierten in Franz Xaver Sperls Kompilation „Lehrreiche Stoffe zu Vorschriften und zum Dictiren“ (2 1817) die sozialen und individuellen ethischen Zusammenhänge. Sperl legte bei seinen immateriellen Beispielen jedoch auch großen Wert auf sprachliche Bilder und damit auf die Materialisierung von Bedeutung. Beide rekurrierten auf antike und religiöse Vorbilder und volkstümliche Sprichwörter. Satzformen (Imperativ, Konditionalkonstruktionen etc.) korrespondieren mit dem Inhalt. In beiden ausführlich vorgestellten Vorschriftensammlungen fehlen visuelle Ausschmückungen mit Kupferstichen, was angesichts der finanziellen Situation nicht weiter verwunderlich ist. Zum Ende betonte der Referent, dass die ‚Vorschriften‘ sowie der Akt des Schreibens insgesamt dazu dienten, die Speicherung der Wörter und Begriffe im Gedächtnis der Schüler zu ermöglichen, und dass es an der Lehrperson lag, welche Texte zur Abschrift oder als Diktat ausgewählt wurden.

In der regen Diskussion wurde zunächst der Status der Trivialschulen innerhalb des damaligen Schulsystems der Habsburgermonarchie geklärt. Norbert D. Wernicke zog Parallelen zu den Landschulen im Bernischen und ging kurz auf das dort vorhandene Anschauungsmaterial ein. Andreas Golob betonte, dass elementare Schulbücher in der Habsburgermonarchie seit 1772 in einem zentralen Wiener Schulbuchverlag herausgegeben wurden. Er wies andererseits darauf hin, dass in Schulvisitationsprotokollen des frühen 19. Jahrhunderts noch das Phänomen von Schulen ohne Bücher festgestellt wurde, und erläuterte auf Nachfrage von Jutta Heinz die methodologische Vorgehensweise bei der Erstellung der präsentierten Statistik. Der Vortrag und die anschließende Diskussion hoben die Rolle der Vorschriften nicht nur im Kontext des Schulunterrichts jener Zeit hervor, sondern betonten ihre Bedeutung als Objekte der Materialität und Träger der Information über die Spätaufklärung in der Steiermark.

Der Vortrag „Geschichte der aufklärerischen Fibel (mit einem Exkurs zu Jean Pauls Leben Fibels)“ von Jutta Heinz (Jena) setzte sich zum Ziel, einen historischen Überblick über die zahlreichen aufklärerischen Fibeln zu geben und diese kurz zu charakterisieren. Zunächst ging die Referentin auf Leselehrmethoden (Lautier- und Buchstabiermethode) und Lesekompetenz aus kognitions-wissenschaftlicher Perspektive ein, um so für die methodologischen Besonderheiten in der darauffolgenden Vorstellung der Fibeln zu sensibilisieren. Dabei verwies Frau Heinz auf den notwendigen Zusammenhang zwischen Bild und Text bei der Lesevermittlung.

Als erstes stellte die Referentin den „Orbis sensualium pictus“ (Die sichtbare Welt) des böhmischen Pädagogen Johann Amos Comenius vor. Die Besonderheit der ersten, 1685 in Nürnberg erschienenen Ausgabe dieses enzyklopädischen Bilderbuches bestand darin, dass sie um die deutsche Sprache erweitert wurde und somit zweisprachig war (Latein und Deutsch). Neben den 150 kunstvollen Holzschnitten, die diese Fibel illustrieren, zeichnet sie sich durch einen breit angelegten Wortschatz aus, der sowohl der Philosophie, Theologie und den Naturwissenschaften, als auch dem Handwerk und der Alltagssprache entlehnt wurde. Diese Fibel erfuhr eine enorme und langfristige Verbreitung und wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Der Vorstellung der „Deutsche[n] Sprachkunst“, einer 1630 anonym erschienenen, jedoch vom Theologen Tilemann Olearius aus Halle verfassten Grammatik der deutschen Sprache, folgte die Präsentation der Fibel von Johann Buno „Neues und also eingerichtetes ABC- und Lesebüchlein“ aus dem Jahr 1650. Dieses versprach ein leichtes und spielerisches Erlernen des Lesens innerhalb von sechs Tagen nicht nur von Kindern, sondern auch von Erwachsenen. Hierzu bediente sich der Autor der Mnemotechnik als Methode für seine gut strukturierte, phantasievoll konzipierte und pädagogisch interessante Fibel.

Im Kontext der vorgestellten ABC-Büchern verwies die Referentin auf Jean Pauls Roman „Leben Fibels“ (1812), der das Schicksal des Verfassers der Bienenrodischen Fibel erzählt. Unter zahlreichen Fibeln nannte Frau Heinz auch (1) “Nürnberger Lustweg”, „Neu erfundener Lustweg zu allerley schönen Künsten und Wissenschaften“, ein ABC-Buch aus dem Jahre 1700 mit belustigenden Buchstabenbildern, und (2) vom Schriftsteller und Pädagogen Christian Felix Weisse verfasstes „Neues ABC-Buch, nebst einigen kleinen Übungen und Unterhaltungen für Kinder“ (1775), das sich durch  naturkundliche Inhalte und Gedichte auszeichnet. Eine besondere Aufmerksamkeit wurde dem von Johann Heinrich Campe verfassten „Neue[n] Abeze- und Lesebuch mit vielen schönen Bildern“ aus dem Jahre 1807 zuteil. Die von Campe zu jedem Buchstaben gedichteten Tierfabeln waren kindgerecht und trugen zur enormen Beliebtheit dieser Fibel bei. Neben Silbentafeln und Leseübungen nahm der Verfasser auch Sprichwörter in seine Fibel auf und testete diese an seinen zahlreichen Enkelkindern, bevor das Abc-Buch in Druck ging. Zum Schluss verglich die Referentin Campes Fibel mit dem „Neue[n] A.B.C. Buch, welches zugleich eine Anleitung zum Denken für Kinder enthält“ von Karl Philipp Moritz und stellte fest, dass in beiden Werken religiöse Texte durch moralische Inhalte ersetzt wurden. Ferner hob Frau Heinz hervor, dass die Bebilderung in fast allen Fibeln im 18. Jahrhundert zum Standard geworden war. Ein Zitat über die Bedeutung der Buchstaben aus Walter Benjamins „ABC-Bücher vor hundert Jahren“ rundete den informativen Vortrag ab.

Die rege Diskussion betraf zum einen die Techniken der Lesevermittlung in verschiedenen Fibeln – die Verbreitung der Kognitionsmethoden und den Zusammenhang zwischen dem Buchstaben und dem Laut beim Buchstabieren – zum anderen ging es um die Materialität der Fibeln: Format, Schriftart (Fraktur und Antiqua) und Illustrationen.

Im Zentrum der letzten Sitzung standen drei Vorträge zu „Institutionen und sozialen Praxen“.

Natalia Shchyhlevska aus Kiev (derzeit Habilitandin in Mainz) zeigt in ihrem Vortrag die intellektuelle Bedeutung des „Studium rutenum“ für die Geschichte der Aufklärung in Galizien, was für die Teilnehmer einen willkommenen, ganz ungewohnten Blick auf die gewohnten Aufklärungspraxen bedeutete. Unter anderem anhand von Bibliothekskarteikarten konnte die Referentin zeigen, wie Beispiele der Aufklärung vor Ort verzeichnet wurden und entwickelte zugleich eine Geschichte aufklärerischer Bemühungen in diesem Teil des Habsburger-Reichs. Die Diskussion konzentrierte sich dementsprechend auf viele Informationsnachfragen und auf den Versuch, Vergleichsperspektiven zu entwickeln.

 

Tanvi Solanki (Princeton) trug anschließend einige Überlegungen aus ihrer Promotionsschrift vor; sie konzentrierte sich auf den Gesichtspunkt „Style and Physiology: Herder’s Training of a New Reading Subject“ und analysierte vor allem auch Momente des Übergangs von einer Oralität zur Schriftlichkeit. Was auf den ersten Blick befremdlich klingen mag, erhielt seine klare Konturierung durch die Analyse der zentralen Rolle des Rhythmus bei Herder. Er spielt nicht nur eine große Rolle in seinen Überlegungen zum „Sylbenmaß“, etwa im Blick auf die griechische Antike (damit auch etwa in den „Fragmenten einer Abhandlung zur Ode“ von 1764), sondern auch im Blick auf seine auf die Musik gerichteten Schriften. Schon Sulzer hatte in der „Allgemeinen Theorie der Schönen Künste“ auf die Rolle des Rhythmus verwiesen; Herder verweist nunmehr in seinen Überlegungen zum Volkslied darauf, dass sich hier keineswegs „ Schulen- und Kunsthexameter“ finden, vielmehr konstatiert er gerade die Popularität der Rhythmen populärer Dichtung im Sinne dr „Seele seiner Harmonie“: „Unendlich und unermüdet fließts in sanften Fällen, in einartigen Beiwörtern und Kadenzen, wie sie das Ohr des Volks liebte, hinunter. Diese, das Kreuz aller berühmten Übersetzer und Heldendichter, sind die Seele seiner Harmonie, das sanfte Ruheküssen, das in jeder endenden Zeile unser Auge schließt, und unser Haupt entschlummert, damit es in jeder neuen Zeile gestärkt zum Schauen erwache und des langen Weges nicht ermüde.“ Die Diskussion zentrierte sich hier auf den Aspekt von Oralität, Pseudo-Oralität und „Kunstdichtung“ im 18. Jahrhundert, und damit letztlich natürlich auch auf die Problematik von (imaginiertem oder realem?) antiken Vorbild, „Volkspoesie“ und Kunst.

 

Am Ende der Tagung stand der Vortrag von Ina Mittelstädt (Dresden), die es unternahm, neue Gesichtspunkte zur Gartentheorie anhand des Beispiels von Wörlitz beizusteuern; ihren Vortrag hatte sie problemorientiert genannt „Der Garten als Zeichen, Agent oder Illusion der Aufklärung?“

Ihr Ausgangspunkt ist der der zeitgenössischen wie auch heute vorherrschenden, den Garten als ein System codierter Botschaft zu verstehen; im Rekurs v.a. auf Hirschfeld verwies die Referentin auf die unter den Zeitgenossen überwältigend plausible Theorie, derzufolge es einen klaren Zusammenhang gebe zwischen den Landschaftsgärten von Fürsten und der Aufgeklärtheit dieser Fürsten sowie ihrer Untertanen. Weil ein richtig gestalteter Garten „ohne Unterricht und Erklärung, den Kundigen und Unkundigen gleich empfindbar“ sei, sei er das ideale Mittel zur Verbesserung der Menschen. Demgegenüber kam sie zu dem Ergebnis, dass ein genauer Blick in die entsprechenden Quellen an der Plausibilität dieser Annahme zweifeln lässt, da die schreibenden Besucher durch ihre Rezeptions- bzw. Erwartungshaltung offenkundig einen anderen Park gesehen haben als den, der nachweislich zu sehen war, anders gesagt: offensichtlich formt die Erwartungshaltung hier die Wahrnehmung eines ‚aufklärerischen‘ Gartens. Eine zentrale Rolle nimmt dabei die Diskussion des Zwecks der unterschiedlichen (in Wörlitz zahlreichen) ‚Staffagen‘ ein. Im Rekurs auf ihre gerade abgeschlossene Dissertation Ideen und Interessen der Gestaltung und Deutung der Parks von Wörlitz, Weimar und Muskau bietet die Referentin eine partiell andere, vor allem eher autobiografische als ‚aufklärerische‘ Lektüre des Gartens an, bei dem beispielsweise die Blickachse zum Floratempel eher den Zweck einer Legitimierung seiner Verbindung zu einer bürgerlichen Geliebten als den eines gesellschaftlichen ‚Fortschritts‘ aufweise; den Wörlitzer Garten sieht sie dementsprechend als ein Beispiel der Differenz zwischen „Programmatik und Pragmatik“ der Aufklärung.

Auch auf diesen Vortrag folgte eine lebhafte Debatte, nicht zuletzt im Vergleich verschiedener Gartenkonzeptionen und Gartenrealisierungen. Am Sonntag ging der Vortrag der Referentin über in eine von ihr geführte Tour durch den Wörlitzer Park, bei der sich neue Möglichkeiten zur Diskussion ergaben.