Wolfgang Hilbig und die (ganze) Moderne

Date : 01-03/06/2017
Lieu : Berlin

Organisation: Stephan Pabst

Programme : Modernité Est-Ouest : Hilbig et (toute) la modernité


Gefördert durch die DFG, durch die Ernst-Abbe-Stiftung und die S. Fischer Stiftung

 

Die Tagung Hilbig und die (ganze) Moderne wurde von der DFG, der Ernst Abbe-Stiftung/ Jena und der Fischer-Stiftung gefördert. Sie fand vom 1.–3. Juni 2017 im Berliner Literaturforum im Brecht-Haus statt. Sie versammelte anlässlich des 10. Todestages Wolfgang Hilbigs Literaturwissenschaftler und Soziologen aus drei Nationen – Frankreich, Deutschland und Polen – und ging aus einer Forschungs- und Studienkooperation der Universitäten Paris-Sorbonne, Nantes und Jena hervor, die sich seit 2015 in einer Reihe von Workshops und Seminaren mit der Literatur der Moderne nach 1945 im geteilten Deutschland auseinandergesetzt hat und aus Mitteln des Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA) gefördert wurde.

Die Tagung verfolgte zwei Ziele. Es ging ihr erstens um eine Positionierung Hilbigs innerhalb einer literarischen Moderne, die die Literatur des Westens ebenso einschließt wie diejenige des sozialistischen Ostens. Es ging ihr zweitens um die Revision eines Modernebegriffs, der sich bis heute einseitig an der Moderne westlicher Gesellschaften orientiert und deshalb die Forschung zur DDR- und Post-DDR-Literatur normativ verstellt. Entsprechend wählten die Vorträge sehr unterschiedliche Zugriffe. Ein Teil fragte eher nach dem Zuschnitt des Modernebegriffs in Ost und West. Wolfgang Emmerich leistete das in einem Rückblick auf die eigene literaturwissenschaftliche Arbeit, die in der Sache der DDR-Literatur nach wie vor die bekannteste ist, sie zeigte, wie spät erst der Modernemaßstab und das Verspätungsnarrativ Eingang fanden in die Forschung zur DDR-Literatur. Der Soziologe Raj Kollmorgen identifizierte fünf unterschiedliche Phasen der Modernisierungstheorien von 1950 bis in die 1990er Jahre, die aus der Perspektive des Westens auf den Osten angewendet worden sind. Carsten Gansel kritisierte die Erwartung einer dissidentischen Moderne, in der sich der normative Kern des westlichen Modernebegriffs zeige. Stephan Pabst befasste sich mit der Bedeutung des Holocaust für die Konzeptualisierung von Modernevorstellungen bei Adorno und Hilbig, zwischen denen es viele Gemeinsamkeiten gibt, die aber in der zeitlichen Verschiebung des Begründungszusammenhangs von Holocaust und Moderne doch auch dessen Schwächen zeigen. Dieser Vortrag ergänzte sich mit demjenigen von Michael Opitz, der mit Walter Benjamin einen anderen wichtigen Theoretiker der Moderne zu Hilbig ins Verhältnis setzte.

Der zweite Teil der Tagung befasste sich mit der Frage der Moderne eher aus einer konkreten, rezeptionsgeschichtlichen Analyse, vornehmlich der Gedichte von Wolfgang Hilbig und ihres Verhältnisses zu Baudelaire (Lartillot), Celan (Wögerbauer, Terrisse) und Creely (Braun), aber auch zu Autoren der östlichen Moderne wie Welimir Chlebnikow (Hähnel-Mesnard). Marie Luise Botts Vortrag verfolgte zwar auch eine rezeptionsgeschichtliche Spur, zu Alfred Kubin, die indes eher der Prosa galt. Mit ihrem Vortrag wurden zudem auf der Tagung noch echte Archiventdeckungen, in diesem Fall der unveröffentlichten Erzählung „Die ewige Stadt“, präsentiert.

Eine dritte Gruppe von Vorträgen, befasste sich zwar auch en détail mit Hilbig, wählte indes methodisch einen anderen Zugang zur Moderne in seinem Werk. Stefan Matuschek verhandelte Gemeinsamkeiten des Romantikbildes Botho Strauß und Wolfgang Hilbigs – beide teilen die Erzählung einer schuldverstrickten Romantik – die sich in gewisser Weise als systemtranszendent erweisen und nicht im Sinne irgendeiner Ungleichzeitigkeit bewertet werden können. Michael Ostheimer entwarf eine für die Moderne der DDR spezifisch Temporalität aus utopischer Zukunftserwartung und stagnierender Gegenwart, die in Hilbigs Texten verhandelt und poetologisch prägend wird. Und Birgit Dahlke wählte den ebenso einfachen wie einschlägigen Zugang über die Bibliothek Hilbigs, in der die Zusammensetzung der Moderne Hilbigs ganz konkret angeschaut werden kann, wenngleich das unter dem Vorbehalt der großen Diskontinuität dieser Bibliothek steht, die von Dahlke als methodisches Problem entwickelt wurde.

Ein Teil des Rahmenprogramms der Tagung – der Vortrag und die Podiumsdiskussion mit Wolfgang Engler – musste leider entfallen. Die Podiumsdiskussion mit den Literaturkritikern Jörg Magenau und Frauke Meyer Gosau indes konnte stattfinden und hatte ihren eigenen Ertrag für die Tagung. Natürlich bestand er nicht darin, dass Literaturkritik einen eigenen Modernebegriff aufzubieten hätte, aber sie vermittelten doch einen Eindruck davon, welche normativen Einstellungen zur Anerkennung Hilbigs in der Bundesrepublik beitrugen.


Laisser un commentaire