Praxis der Oral History im ehemaligen Ostblock. Schweigen und Widerstand – Kommunistische Dissidenten in Gesellschaften sowjetischen Typs

Manifestation :  Atelier : Silence et prise de parole dans les sociétés de type soviétique

Date : 11/11/2011

Lieu : Vienne, Ludwig Boltzmann Institut

Organisateurs : Muriel Blaive, Sonja Combe

Programme : Silence et prise de parole dans les sociétés de type soviétique. Etude de cas : les intellectuels communistes

Texte d’Agnès Ar

Kurzer Aufriss der Geschichte der OH:

Oral History, wörtlich übersetzt die mündliche Geschichte oder Geschichtserzählung, stellt die älteste form der historischen Überlieferung dar.

Die Oral History als Methode der Geschichtswissenschaft hat ihre Anfänge in den Vereinigten Staaten in den 1930er Jahren. Man kann zwei verschiedene Institutionen herausstellen: Die ersten Schritte unternahmen die Soziologen William Thomas, Florian Znaniecki und Robert Park von der Chicago University, die sich in den 1930er Jahren mit Lebenserzählungen beschäftigten. Sie gründeten eine Denkschule, die seit den 1960er Jahren für viele Nachfolger ein reiches Reservoir an Themen und Inspirationen anbieten konnte. Parallel dazu veröffentliche Oscar Lewis 1961 „The Children of Sánchez. Autobiography of a Mexican Family“, das große Verbreitung und hohen Anklang fand. 1967 publizierte Studs Terkel „Divison Street. America“, Biografien von Einwohnern Chicagos während der Weltwirtschaftskrise von 1929. Dieses Buch wurde ein Riesenerfolg. Studs Terkel, ein ehemaliger Absolvent der Chicago University, verbreitete somit Methoden, Ziele und Errungenschaften der Oral History.

Die zweite OH-Tradition in den USA geht auf Allan Nevins von der Columbia University zurück, der zusammen mit Louis Starr 1948 das Columbia University Oral History Research Office gründete. Ihnen ging es dabei nicht darum, Geschichten „von unten“ zu sammeln, sondern Lebensgeschichten berühmter Amerikaner auf der Grundlage von zuvor mit ihnen durchgeführten Interviews systematisch zu archivieren. 1967 rief Nevins die American Oral History Association ins Leben. Ab 1973 konnten über die Zeitschrift Oral History Review Ansätze und Ideen zur mündlichen Geschichte verbreitet werden. In dieser Phase richtete sich der Blick der amerikanischen Oral History auch nach Nord und Süd. In Mittel- und Südamerika begab man sich auf die Suche nach indianischen Wurzeln, in Kanada boten die dortigen Minderheiten der Frankophonen und der Ureinwohner Motivation für Interviews. Louis Starr spielte dabei eine entscheidende Rolle, indem er selbst aktiv Kontakte ins Ausland knüpfte, um die Arbeit von anderen Oral Historians in den USA bekannt zu machen.

Aus einem ähnlichen Drang heraus agierte in der gleichen Zeit in England der Soziologe Paul Thompson, neben Raphael Samuel eine Schlüsselfigur der Verbreitung der Arbeit mit mündlichen Quellen. Thompson reiste durch Europa, Afrika, Nord- und Südamerika, gründete 1971 die Zeitschrift Oral History und engagierte sich in der Gründung der Oral History Society. Die erste Internationalisierung gelang dezidiert durch Paul Thompson und Ronald Grele aus NYC.

Grele gewann für die neugegründete internationale Fachzeitschrift für Oral History neben Thompson auch Daniel Bertaux, Annemarie Tröger und Luisa Passerini als correspondents, die er zuvor auf der Konferenz in Colchester kennen gelernt hatte. 1980 erschien erstmalig das International Journal of Oral History, für das Luisa Passerini sechs Ziele gesetzt hatte, unter anderem formulierte sie: „to help faster a community of scholars working along semilar lines.“  Die Macher der Zeitschrift versprachen sich von ihr sowohl Interdisziplinarität als auch die Verbreitung der amerikanischen Oral History nach Europa. Dieser Moment schien entscheidend für einige Oral Historians zu sein, Grele erinnert sich demzufolge: „When we met in –Colchester—Essex —1979—, in my memory, the mood was ecstatic. Many of us working alone, in significant ways on the fringes of the academy, found ourselves among comrades.”

Die International Oral History Association als Plattform für Gleichgesinnte.

In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre fand eine rasche Verbreitung der Oral History in Europa statt. Es war sowohl eine Zeit der gesellschaftlichen Unruhe und Spannungen als auch von neuen Möglichkeiten, Hoffnungen, die kreatives Potenzial mit sich brachten. Die Entspannungspolitik in den West-Ost-Beziehungen eröffnete neue Horizonte in der Innenpolitik der einzelnen Länder jenseits strategischer Aufrüstung und Systemkonkurrenz. Die Europäische Gemeinschaft förderte das zwischenstaatliche Währungssystem, welches 1979 in Kraft trat; im selben Jahr trafen sich erstmals die Repräsentanten des neu gewählten Europäischen Parlaments. Nach dem Tod Francos 1975 und der Verabschiedung der Verfassung drei Jahre später endete die spanische Diktatur mit der Etablierung des Demokratisierungsprozesses. In Italien wütete der Linksterrorismus der Roten Brigaden, tragischer Höhepunkt war die Ermordung von Ministerpräsident Aldo Moro. In Griechenland wurde die Militärdiktatur endgültig geschlagen. In diesem Klima der Veränderung meldeten sich in ganz Europa Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen zu Wort, die ein wachsendes Interesse für die „Geschichte(n) von unten“ zeigten und nicht selten in Konflikt mit den damals an den Universitäten herrschenden positivistischen Dogmen gerieten. Die Lokalgeschichte wurde zum Impuls für die Legitimationsfrage der linken Parteien. In diesen Jahren entstanden unter anderem innovative Disziplinen wie die Mikrogeschichte, die Alltagsgeschichte oder die schwedische Bewegung „Grabe, wo du stehst“.

Entsprechend und rasch entwickelt sich das Interesse für biografische Forschungen auf internationaler Ebene: Biographische Forscher aus Italien, Frankreich, Polen, Kanada, Westdeutschland, der Schweiz, England, aus Ländern der Dritten Welt bemerken, dass sie an ähnlichen Fragen arbeiten und dass sie in ähnlicher Distanz zum quantitativen Hauptstrom der Sozialforschung stehen. Internationale Konferenzen Ende der 1970er Jahre befördern den Austausch und die gemeinsame Selbstwahrnehmung von Forschergruppen. Bedeutsam waren insbesondere die Arbeitsgruppe auf dem Weltkongress für Soziologie 1978 in Uppsala, die von Daniel Bertaux geleitet wurde, sowie die europäische OH Konferenz in Essex im März 1979.“

In seiner Beschreibung der Genese der Biografieforschung in der Soziologie trifft Werner Fuchs-Heinritz den Kern der Entstehungslogik der IOHA. Denn parallel zu dieser Entwicklung stand das Bedürfnis etlicher Forscher, über thematische und methodologische Fragen des Umgangs mit mündlichen Quellen, mit lebensgeschichtlichen Interviews und deren Wert für die Forschung miteinander in Kontakt zu treten. Unzufrieden mit den national und akademisch geltenden Normen und Praktiken, begaben sie sich auf der Suche nach Gleichgesinnten über die eigenen geografischen Grenzen hinaus. Die heimische intellektuelle Beengung begünstigte die „Flucht“ auf das übernationale Parkett, wo die Möglichkeit eines Dialoges vermutet wurde. Der Blick ins Nachbarland und darüber hinaus war also durch nationale Verhältnisse und Befindlichkeiten bedingt. Die IOHA fungierte in ihren experimentellen Anfangszeiten als Auffangbecken für „Forscher der Zwischenräume“, die Lutz Niethammer auch als „kulturelle Zwischenträger“ bezeichnet.

Entwicklung:

Ab der 70er Jahren wurde die mündliche Geschichtserzählung als Quelle für die Erforschung der verschütteten Geschichte von zur Sprachlosigkeit verurteilten sozialen Gruppen und Individuen betrachtet.

Einige Jahre später riefen der Linguistic Turn und der Postmodernismus heftige Diskussionen unter den Vertretern der Oral History hervor.

=> Artikel von Paul Thompson in der Zeitschrift Oral History aus dem Jahre 1989, in dem der Autor zugibt, dass der anfängliche Enthusiasmus über die Zeugnisse dessen, „wie es wirklich war“, ein wenig naiv war.

=> Nach Bertaux bleibt im Gedächtnis das haften, was für den Menschen wichtig ist; die entscheidende Rolle spielt nicht die Zeit, sondern mehr die Gefühle, die mit dem erlebten Ereignis verbunden sind (Vgl. Bertaux 1985: 151). Ein wichtiger Aspekt – inzwischen auch in Ostmitteleuropa – ist die political correctness, also die Dominanz bestimmter Normen. Oft stellen Befragte die durchlebten Ereignisse auf eine politisch korrekte Weise dar, die den heutigen gesellschaftlichen Normen entspricht.

Zäsur:

=> die Subjektivität der vermittelten Erfahrungen und Deutungen, die fehlende Repräsentativität, die zeitliche Distanz zwischen Erleben und Erzählen, die mögliche Beeinflussung der Interviewten durch die Befragungssituation, die Fragetechniken u.v.a.m. Aus der Erinnerung wurde Wieder- und Weitererzählte als Märchenerzählung betrachtet. Aber: „unrichtige“ Behauptungen sd psychologisch richtig.

Diese Fragen werden am Beispiel der Colchester-Konferenz 1979 / Luisa Passerini’s gehaltenen Vortrag => Dieser Vortrag: eine Zäsur gelten. Passerini: das Schweigen als Konsens mit der Diktatur.

Den Ungehörten eine Stimme geben“  Dann Wechsel.

Je größer das gesellschaftliche Schweigen in einer Gesellschaft war, desto dringlicher empfunden wurden das Bedürfnis und die Notwendigkeit, es zu brechen, und desto größer war die Herausforderung für die Forschung.

Lutz Niethammer, der in Deutschland viel zur geschichtswissenschaftlichen Arbeit mit der Oral History beigetragen hat, verweist darauf, dass diese Forschungsmethode nicht nur sehr aufwändig sei, sondern sich nur dort lohne, wo man keine anderen Quellen habe. Diese Einschränkung führt er auf die Eigentümlichkeiten menschlicher Erinnerungen zurück, die viel mit Gefühlen und Bildern, aber weniger mit „Richtigkeitskriterien“ zu tun hätten.

 


Laisser un commentaire

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.