Répercussions – Influences littéraires et Philosophiques françaises et allemandes dans la construction d’une judéité latino-américaine: modèles et contre-modèles


Ort: Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), Deutschland
Datum: 28.-29.10.2021
Form der Veranstaltung: Hybrid
Programm: Héritages et ruptures de l’Europe dans la construction de la judéité latino-américaine
Organisationskomitee an der JLU:  Verena Dolle und Danae Gallo González


Der internationale Workshop „Répercussions – Influences littéraires et philosophiques françaises et allemandes dans la construction d’une judéité latino-américaine: modèles et contre-modèles“ am 28. und 29. Oktober 2021, Teil des Projekts „Héritages et ruptures de l’Europe dans la construction de judéité latino-américaine“ (Laboratoire ÈCRITURES) widmete sich dem Einfluss von deutsch- und französischsprachigen jüdischen Intellektuellen und Kunstschaffenden in Lateinamerika im 20./21. Jahrhundert. In Einzelanalysen ging es darum, ihr Wirken und ihre Ideen zu beschreiben, um dann, auch im weiteren Verlauf des Projekts, Kontinuitäten und Brüche mit europäischen Traditionen aufzudecken: Traditionen, die von jüdischen Intellektuellen, Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Lateinamerika historisch bedingt ambivalent aufgenommen worden oder auf Widerspruch gestoßen sind.

In fünf thematischen Blöcken spürten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Brasilien, Argentinien, Frankreich, den USA und Deutschland, Literatur- und KulturwissenschaftlerInnen und Schriftsteller, den vielfältigen Verflechtungen und Resonanzräumen, Hall und Widerhall, den Reperkussionen nach, die alle unter den Oberbegriff der Konstruktion einer lateinamerikanischen Judaität gefasst werden können.

Nach dem Grußwort der Organisatorin und ersten Vizepräsidentin der Justus-Liebig-Universität, Verena Dolle, befasste sich im ersten Teil Lena Hein mit Max Aubs wegweisender transnationaler Konzeption von Geschichte und der Frage nach seiner „nostalgia reflexiva“, einer der Auswirkungen des Exils in seinem Werk (Lena Hein); den sprachlichen Sondierungen und der Frage, was Muttersprache und ein verstellter Zugang zu ihr im Werk der argentinisch-jüdischen Dichterin Alejandra Pizarnik heißt, ging Hélène Davoine nach; Danae Gallo González widmete sich schließlich dem multimodalen, zwischen Schrift, Musik und
Soundszenarien sich bewegenden Erinnern der zeitgenössischen argentinisch-stämmigen Künstlerin Susana Azquinezer und machte damit auch die vielseitigen, multidirektionalen transatlantischen Verflechtungen in der Gegenwart deutlich.

Im Anschluss daran ging es im zweiten Teil um philosophische Bezüge, konkret um europäische Intellektuelle und ihre Rezeption in Lateinamerika. Ilan Stavans, US-amerikanischer Schriftsteller mit mexikanisch-aschkenasischen Wurzeln und Theoretiker hybrider Sprachen und Kulturen (wie dem Spanglish), machte die Bedeutung des jüdischen Intellektuellen und Bibelübersetzers Franz Rosenzweig für sein eigenes Werk deutlich. Auf die Bedeutung von Hannah Arendt in Lateinamerika ging Catarina von Wedemeyer in ihrer Bestandsaufnahme von Quellen, Verweisen und Referenzen auf die Philosophin ein.

Der dritte Block beschäftigte sich mit den facettenreichen Bezügen zwischen Europa und Brasilien im 20. Jahrhundert, zum einen der Rezeption der Frankfurter Schule, vor allem von Th. W. Adorno, durch den aus Wien stammenden brasilianischen Literaturtheoretiker und -kritiker Roberto Schwarz (Laura Gagliardi), sowie zum anderen den sogenannten „brasilianischen“ Romanen des österreichischen Autors Robert Menasse über Österreicher im brasilianischen Exil (Luis Krausz) aus den 1990er Jahren.

Der vierte Teil des Workshops setzte sich mit der Wirkmacht von Franz Kafka in Lateinamerika auseinander, u.a. erkennbar an frühen Übersetzungen ins Spanische (Brigitte Natanson), und mit Sylvio Backs Verfilmung des Lebens und Sterbens von Stefan Zweig (2003), demjenigen österreichischen Autor, der nicht nur das Brasilienbild im deutschsprachigen Raum für eine bestimmte Zeit geprägt hat, sondern der aufgrund seiner positiven Sicht auf Brasilien als „Land der Zukunft“ vor allem in Brasilien selbst immer wieder und bis heute, vor allem in Krisenzeiten, als Referenz genannt wird (Amanda Mazzini).

Im abschließenden, fünften Teil wurde Bilanz gezogen und der Blick auf die beiden nächsten Tagungen gerichtet (Orléans, 16.-17.5.22; Metz, 19.-20.5.22), die den thematischen Fokus stärker auf Sprachen (neben Deutsch und den romanischen Sprachen auch das Jiddische) und sprachliche Übersetzung setzen und damit die im Gießener Workshop angerissenen Linien in etwas größerer Besetzung und mit mehr Beteiligten fortsetzen werden.

Eine Publikation der Beiträge der einzelnen Workshops/Tagungen ist nicht geplant, jedoch soll am Ende der Projektlaufzeit ein Band mit Beiträgen zum Thema erscheinen.


Verena Dolle und Danae Gallo González


Laisser un commentaire

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.